Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Champions League: Fußballerisches Feuerwerk bleibt in München aus

MünchenDer FC Bayern startet erfolgreich in die Champions League. Aber das 3:0 gegen Anderlecht ist kein Ausrufezeichen. Robben benennt klar die Mängel, Müller schiebt Bank-Frust, Ribéry wirft sein Trikot weg. Trotz des gelungenen Starts in die Königsklasse wirft die Leistung des Deutschen Rekordmeisters viele Fragen auf.

Fußballerisches Feuerwerk bleibt in München aus
Arjen Robben war mit dem Auftritt seiner Mannschaft alles andere als zufrieden. Foto: dpa

Das Ergebnis war okay, trotzdem verließen die Profis des FC Bayern München die Allianz Arena nicht mit strahlenden Mienen. Angesichts von 79 Minuten Überzahl hätte der deutsche Meister beim 3:0 (1:0) gegen den RSC Anderlecht zum Start in die Champions League auch ein ähnliches fußballerisches Feuerwerk abbrennen können wie es dem großen Gruppenrivalen Paris St. Germain mit Topstar Neymar am Dienstagabend beim 5:0 im Auswärtsspiel gegen Celitic Glasgow gelang.

Wohltuend kritischer Robben

"Das Publikum verdient mehr", sagte Arjen Robben deutlich nach dem 14. Münchner Auftaktsieg nacheinander in Europas Königsklasse. "Bei allem Respekt. Nach der Roten Karte musst du die aus der Arena schießen. Da musst du geil sein und mehr Tore schießen", erklärte der Holländer

wohltuend kritisch nach den Treffern von Robert Lewandowski (12. Minute/Foulelfmeter), Thiago (65.) und Joshua Kimmich (90.). "Wir müssen schneller nachlegen", sagte auch Nationalspieler Kimmich.

Das Spiel war keine starke Antwort auf die erste Saisonniederlage in Hoffenheim, sondern es warf vielmehr neue Fragen auf. Wo ist die Spielidee? Und welche Strategie verfolgt Trainer Carlo Ancelotti?

Kaum Spielfreude

Nach Sven Kums Notbremse gegen Lewandowski, für die Anderlechts Profi die Rote Karte sah (11.), war vor 70.000 Zuschauern kaum Spielfreude zu sehen, selten Tempo, noch seltener mannschaftliche Harmonie. "Wir müssen uns hinterfragen, alle", lautete Robbens Fazit. Schon in zwei Wochen kommt es in Paris zur großen Kraftprobe mit Neymar und Co.

Die Stimmungslage beim FC Bayern bleibt früh in der Saison arg angespannt. Thomas Müller schob am Vorabend seines 28. Geburtstages erneut bis zu seiner späten Einwechslung Frust auf der Ersatzbank. Und der emotionale Franck Ribéry riss sich nach seiner Auswechslung das Trikot vom Leib und schleuderte es wütend auf die Bank.

Ancelotti erwartet Erklärung

Sportdirektor Hasan Salihamidzic rügte den Franzosen für sein Fehlverhalten. "Das darf nicht passieren beim FC Bayern München. Das ist nicht okay. Da werden wir sprechen drüber", kündigte er an. Auch Trainer Ancelotti erwartet eine Erklärung von Ribéry: "Ich werde ihn fragen, warum er so reagiert hat", sagte der Italiener nach dem Spiel in der Pressekonferenz. Immerhin verließ der 58 Jahre Trainer die Arena "insgesamt zufrieden", wie er bemerkte: "Es war keine Topleistung, aber eine Leistung, die uns in dieser Phase reicht."

Von dpa

 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG