Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: DFB-Pokal: VfL Osnabrück gelingt zweite Sensation gegen HSV

OsnabrückFußball-Drittligist VfL Osnabrück hat erneut den Hamburger SV blamiert und aus dem DFB-Pokal befördert. Knapp acht Jahre nach dem bisher letzten Coup gegen den Fußball-Erstligisten feierte der niedersächsische Außenseiter am Sonntag einen 3:1 (1:0)-Sieg - und das trotz knapp 70 Minuten in Unterzahl.

VfL Osnabrück gelingt zweite Sensation gegen HSV
Marc Heider feiert das 2:0 für Osnabrück gegen den HSV. Foto: dpa

Die Osnabrücker kamen vor 15.800 Zuschauern im ausverkauften Stadion an der Bremer Brücke dank der Torschützen Halil Savran (39.), Marc Heider (60.) und Ahmet Arslan (71.) zur Sensation. Für den HSV traf nur Bobby Wood per Handelfmeter (74.).

Rot gegen Appiah

Der erneute Erfolg kam besonders überraschend, da die Osnabrücker die meiste Zeit mit einem Mann weniger spielten, weil Marcel Appiah bereits in der 19. Minute die Rote Karte sah. Der HSV blamierte sich wie schon am 23. September 2009 in Osnabrück, als der Außenseiter den Bundesligisten in der zweiten Runde im Elfmeterschießen bezwungen hatte.

Der HSV zeigte eine erschreckende Leistung. Gegen elf Osnabrücker tat sich der Erstligist schwer, aber auch gegen zehn. Beim Offensivspiel zeigten die Gäste keine Ideen, um die Dreierkette des Drittligisten auszuhebeln. Das galt auch in der langen Zeit, nachdem Appiah den davon eilenden Bobby Wood kurz vor der Strafraumgrenze umgegrätscht hatte und den Platz frühzeitig verlassen musste. VfL-Trainer Joe Enochs musste umstellen, wechselte Stürmer Marcos Alvarez aus und brachte Furkan Zorba. Der HSV konnte das aber nicht nutzen.

Starke Konter 

Chancen aus dem Spiel heraus erspielte sich der Erstligist selten, das erste Mal erst in der 33. Minute beim Kopfball des aufgerückten Kyriakos Papadopoulos. Mit einem Mann mehr hatten die Gäste mehr Ballbesitz, konnten den jedoch nicht nutzen. Die forschen Osnabrücker zogen sich nach dem Platzverweis weiter zurück und schlugen dann bei Kontern eiskalt zu. Zunächst setzte sich Nazim Sangaré auf der rechten Seite durch, düpierte die verwirrte HSV-Abwehr und passte schön auf Savran zurück, der nur einschieben musste.

Fast eine Kopie auf der anderen Seite war der zweite VfL-Treffer. Konstantin Engel zog über links davon, blamierte die behäbige Defensive der Gäste und bediente Heider, der den Ball über die Linie drückte. Fassungslos schauten die Hamburger zu. Auch beim dritten Tor, als Sangaré den Ball erneut in die Mitte legte und Arslan traf. Nur mit einem Elfmeter traf der HSV. Wood nutzte die Chance, nachdem Engel den Ball im Strafraum mit der Hand berührt hatte. Die Schlussoffensive blieb aber ohne Wirkung.

Aufgeheizte Stimmung

Die mit nur zwei Punkten aus vier Partien schwach in die Saison gestarteten Gastgeber überzeugten nicht nur kämpferisch. Vor allem bei den herrlich herausgespielten Treffern zeigten die Osnabrücker auch spielerisch starke Elemente.

Mit der aufgeheizten Stimmung hatten einige HSV-Profis offensichtlich Probleme. Kleinere Rangeleien gab es kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit, nachdem der Hamburger Kapitän Gotoku Sakai den Ball nicht ins Aus gespielt hatte, obwohl der Osnabrücker Tim Danneberg verletzt am Boden lag.

Von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG