Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Fokus auf FCB: Rummenigge hört als ECA-Chef auf

Madrid/MünchenKarl-Heinz Rummenigge beendet nach fast zehn Jahren seine Tätigkeit an der Spitze der europäischen Clubvereinigung ECA. Der bald 62-Jährige wird sich in Zukunft auf seine Aufgaben als Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München konzentrieren und kandidiert nicht mehr für das ECA-Amt.

Fokus auf FCB: Rummenigge hört als ECA-Chef auf
Widmet sich künftigf vollends dem FC Bayern: Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge. Foto: dpa

Rummenigge informierte seine ECA-Vorstandskollegen bei einer Sitzung in Madrid, dass er im kommenden Monat nicht mehr für den Vorsitz kandidieren werde. Das teilten die European Club Association (ECA) und der FC Bayern mit. "Ich denke, dass nach intensiven, guten und ergebnisreichen Jahren der Moment gekommen ist, die Verantwortung weiterzureichen", äußerte Rummenigge in der Mitteilung: "Ich habe immer die Meinung vertreten, dass Ämter immer nur auf Zeit vergeben werden, mein Rückzug jetzt soll auch zum Ausdruck bringen, dass ich es damit ernst meine."

Nachfolger wird am 5. September bestimmt

Rummenigge führt die ECA seit ihrer Gründung 2008 an. Inzwischen hat sie 220 Mitglieder, darunter aus der Bundesliga neben dem FC Bayern etwa Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen und Schalke 04. Topvereine wie Real Madrid, Manchester United, FC Barcelona, Paris St. Germain oder Juventus Turin sind im ECA-Vorstand personell vertreten. Am 5. September stehen in Genf die nächsten Vorstandswahlen an. Dann muss auch ein Nachfolger von Rummenigge bestimmt werden.

"Die ECA bezeichnet sich als 'The Voice of the Clubs', und ich denke, man kann heute zu Recht sagen: Die ECA ist die Stimme der Vereine im europäischen Fußball", erklärte Rummenigge. Sein aktueller Vertrag als Vorstandschef des FC Bayern München läuft noch bis Ende 2019.

Einfluss stetig vergrößert

Die ECA konnte unter Rummenigges Führung ihren Einfluss im Fußball stetig vergrößern. Champions League und Europa League werden seit 2016 entscheidend mitgestaltet. Den internationalen Verbänden FIFA und UEFA konnten bedeutende Zugeständnisse abgerungen werden.

"Unsere Spieler sind nun bei allen Länderspielen versichert, und die Vereine erhalten Kompensationszahlungen für die Teilnahme ihrer Profis an WM- und EM-Turnieren. Wir haben auch erreicht, dass die Clubs zwei Sitze in der Exekutive der UEFA haben und dass sie damit sowohl bei der Gestaltung des Spielkalenders als auch bei allen anderen maßgeblichen Entscheidungen, die die Vereine betreffen, mitbestimmen", zählte er auf. Die Vereine könnten auf das Erreichte "stolz sein", bilanzierte der scheidende Vorsitzende.

WM-Aufstockung konnte nicht verhindert werden

Der Einfluss stößt freilich auch an Grenzen. So konnten die Vereine zum Beispiel die vom Weltverband FIFA auf Wunsch seines Präsidenten Gianni Infantino beschlossene Erhöhung des WM-Teilnehmerfeldes von 32 auf 48 Nationalmannschaften vom Turnier 2026 an nicht verhindern.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG