Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fußball: Premier League: Klopp will den Titel - Wagner den Klassenerhalt

LondonDie Premier League geht in ihre 26. Saison. In der englischen Fußball-Spitzenliga sind nicht nur mehrere deutsche Profis vertreten, sondern erstmals in der Geschichte auch zwei deutsche Cheftrainer. Die Freunde Klopp und Wagner haben allerdings unterschiedliche Ziele.

Klopp will den Titel - Wagner den Klassenerhalt
Hat den Meistertitel mit Liverpool als Ziel: Trainer Jürgen Klopp. Foto: dpa

Die Sehnsucht nach Titeln beim FC Liverpool ist groß, Trainer Jürgen Klopp vor dem Start in die Premier-League-Saison optimistisch. "Wir sind gut in Form", sagte der ehemalige BVB-Coach. "Jetzt müssen wir liefern und wir sind bereit dafür." Doch hat sein Klub tatsächlich Chancen auf die Meisterschaft? Experten sind sich einig, dass sich Liverpool dafür personell noch verstärken müsste.

Verletzungsanfällig und unkonstant

In der Vorsaison waren die Reds verletzungsanfällig und nicht konstant genug. Auf gute Leistungen gegen Topteams folgten oft schwache Vorstellungen gegen Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte. Als Vierter qualifizierte sich Liverpool immerhin für die Champions-League-Playoffs, wo es drei Tage nach dem Liga-Auftakt in Watford gegen die TSG Hoffenheim geht. Beide Spiele könnten schon richtungsweisend für den Saisonverlauf sein.

An das Duell mit seinem Freund Jürgen will David Wagner noch nicht denken. "Das ist so weit weg", sagte der deutsche Trainer von Huddersfield Town. Nach dem sensationellen Aufstieg will Wagner mit den Terriers den Klassenerhalt schaffen. "Wir wollen nicht nur einmal kurz winken", stellte er klar. Trotzdem stapelt Wagner tief. Sein Team sei "der größte Underdog der Premier-League-Geschichte".

Stadt Huddersfield hofft auf belebenden Effekt

"Mit dem Deutschen in der Verantwortung sollte Huddersfield eher optimistisch als ängstlich sein", schrieb die Zeitung "Guardian" und traf damit die Gefühlslage der Einwohner von Huddersfield. Dort gehen die Erwartungen über das hinaus, was auf dem Spielfeld passiert. Nach 45 Jahren ohne Erstliga-Fußball hofft man durch die Premier League auch auf einen belebenden Effekt für das Umfeld.

Beim FC Arsenal scherzte Coach Arsène Wenger kürzlich: "Es tut mir leid, dass ich immer noch hier bin." Nach einer verkorksten Saison, in der Mesut Özil und Co. die Königsklasse verpassten, war der FA-Cup-Triumph gegen Meister Chelsea nur ein schwacher Trost. Wenger braucht Erfolg in der Liga, damit der Fanprotest gegen ihn verstummt.

Supercup-Sieg gibt Arsenal Hoffnung

Der Supercup-Sieg - wieder gegen Chelsea - macht Hoffnung. Ex-Nationalspieler Per Mertesacker, der in der Partie wegen einer Platzwunde ausgewechselt wurde, geht in seine letzte Arsenal-Saison. Der 32-Jährige wird seine Profikarriere im Sommer 2018 beenden und soll dann Leiter der Jugendakademie werden.

Bei Lokalrivale Chelsea mit dem deutschen Neuzugang Antonio Rüdiger herrscht Unruhe. Trainer Antonio Contes öffentlich erklärte Unzufriedenheit über die Sommertransfers sowie der verlorene Supercup beeinträchtigen die Stimmung beim Meister. An eine Titelverteidigung glauben in England derzeit nur wenige.

Gut Chancen für Manchester City

Gute Chancen in der Meisterschaft werden Manchester City mit den deutschen Profis Leroy Sané und Ilkay Gündogan eingeräumt. Gündogan steht nach langer Verletzungspause vor dem Comeback. Und Trainer Pep Guardiola hat nach seiner ersten titellosen Saison deutlich aufgerüstet. Mehr als 220 Millionen Euro soll City im Sommer für neue Spieler ausgegeben haben, darunter Monacos Benjamin Mendy. Dafür erwarten die Bosse nun Trophäen, sonst könnte Guardiolas Zeit in England früher als geplant vorbei sein.

Verhaltene Euphorie herrscht bei Manchester United. Coach José Mourinho hat hochkarätige Neuzugänge wie Romelu Lukaku und Nemanja Matic in seinen Reihen. Nach dem Europa-League-Triumph freut sich United nun auf die Champions League. In der Liga müssen die Red Devils nach Platz sechs im Vorjahr aber dringend zulegen.

von dpa

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG