Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

: Timo Boll verschläft beinahe sein Tischtennis-Match

Seoul (dpa)Schrecksekunde für Tischtennis-Star Timo Boll: Der frühere Weltranglisten-Erste hätte bei den Korea Open in Seoul beinahe sein Achtelfinal-Spiel verschlafen.

Timo Boll verschläft beinahe sein Tischtennis-Match
Timo Boll nutzt sein Handy auch als Wecker. Foto von 2007: Koca Sulejmanovic Foto: epa Koca Sulejmanovic

Erst wenige Minuten vor der Partie gegen Gao Ning aus Singapur erschien der 36-Jährige in der Halle - und gewann am Ende trotzdem mit 4:0 Sätzen.

"Wahnsinn, ich hätte fast das Match verpennt", erzählte Boll hinterher. "Ich bin erst um 13.30 Uhr aufgewacht, mein Spiel war für 14.45 Uhr angesetzt und die Fahrtzeit in die Halle beträgt eine halbe Stunde." Er sei um 14.20 Uhr an dem Wettkampf-Ort gewesen und konnte sich danach immerhin "noch fünf Minuten einspielen".

Der Grund für diese Panne: Der deutsche Meister hatte seinen Handywecker für 10.00 Uhr gestellt, das Ladegerät seines Telefons aber nicht richtig angeschlossen. Am Morgen war der Akku leer. "Ich habe noch nie zuvor 13 Stunden am Stück in meinem Leben geschlafen, aber geschadet hat es mir anscheinend nicht", sagte Boll.

Am folgenden darf sein Wecker aber nicht ausfallen, denn dann spielt Boll im Viertelfinale bereits am Vormittag koreanischer Zeit gegen den Weltranglisten-19. Kenta Matsudaira. Der Japaner besiegte den deutschen Nationalspieler Ruwen Filus in fünf Sätzen.

Zur Startseite >

Themen

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG