Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

0:1 gegen St. Pauli: Buchtmann verdirbt Bochum den Saisonauftakt

BOCHUMZum Zweitliga-Start herrscht im ausverkauften Bochumer Ruhrstadion erstklassige Stimmung. Bochums Coach Ismail Atalan und St. Paulis Trainer Olaf Janßen geben ihr Profi-Debüt bei der Saison-Ouvertüre. Im Duell zweier Aufstiegsaspiranten setzt sich der Kiezklub durch.


Bevor die Partie angepfiffen wurde, schallte ein gellendes Pfeifkonzert durch das mit 27.350 Zuschauern fast ausverkaufte Ruhrstadion. Damit quittierten die Fans ebenso die DFL-Schau zur Eröffnung der Zweitliga-Saison als auch mit einem Transparent: "Wir pfeifen auf Eure Show."

Beide Torhüter zeigen ihre Klasse

Dann rollte der Ball - minutenlang nur in Richtung des Bochumer Tores. Die Gäste wirbelten den VfL durcheinander und hatten bereits in der dritten Minute eine große Möglichkeit, doch Keeper Manuel Riemann hielt nach einem Solo des frei vor ihm aufgetauchten Bernd Nehrig.

12 Bilder
2. Bundesliga, 1. Spieltag: VfL Bochum - FC St. Pauli 0:1 (0:0)

Das Durcheinander zwang VfL-Coach Ismail Atalan bei dessen Debüt als Zweitliga-Trainer schon früh, auf seine Mannschaft einzuwirken, in der vor allem Selim Gündüz im rechten Mittelfeld taktisch überfordert war. Gleichzeitig blieben Bochums Offensivbemühungen harmlos - bis zur 30. Minute: Dann war Thomas Eisfeld nach einem Traumpass von Stefano Celozzi durch, doch nun zeigte Pauli-Schlussmann Robin Himmelmann seine Klasse.

Taktische Änderungen

Mit Wiederbeginn kam Alexander Merkel für Gündüz ins Spiel, Atalan nahm taktische Änderungen vor - und nun spielte nur noch sein Team, das in der 50. Minute drei Chancen in 30 Sekunden besaß. Zwei davon hatte Eisfeld, gegen den zunächst Jan-Philipp Kalla auf der Linie klärte und kurz darauf Himmelmann hielt. Der Torwart rettete auch in der 62. Minute gegen Diamantakos das 0:0.

Mitten in die Drangphase der Hausherren hinein fiel bei einem Konter das 0:1 durch Christopher Buchtmann (65.). "Bochum hat nach der Pause den Takt angegeben, man dachte, dass der VfL gleich in Führung gehen würde", räumte Pauli-Trainer Olaf Janßen sein, doch "dann haben wir das Tor erzielt". Bochum fand trotzdem sofort wieder seine Linie, hatte Gelegenheiten durch Johannes Wurtz (67.), Tim Hoogland (68.), stürmte weiter, doch an der Auftaktniederlage änderte das nichts. 

"Können nicht zufrieden sein"

"Es ist bitter, dass wir verloren haben", gab Celozzi einen Einblick in seine Gemütsverfassung. Der Mittelfeldspieler bestätigte: "Wir sind sehr schlecht ins Spiel gekommen und hatten im Mittelfeld keinen Zugriff. Taktisch ist es normal, dass noch nicht alles greift. Doch das ist keine Ausrede. Nach den Umstellungen zur Pause lief es besser. Dennoch: Wir sind enttäuscht, aber wir dürfen den Kopf nicht in den Sand stecken."
 


Dass sich der VfL nach dem Seitenwechsel deutlich steigerte, war für Coach Atalan kein Trost: "Wir können nicht zufrieden sein. Wir spielen, um zu gewinnen."

TEAMS UND TOR
VfL Bochum:
Riemann - Gyamerah, Hoogland, Bastians - Celozzi, Losilla - Gündüz (46. Merkel), Eisfeld (68. Saglam), Danilo Soares - Wurtz, Diamantakos (75. Mlapa)
FC St. Pauli: Himmelmann - Kalla, Hornschuh, Sobiech, Buballa - Sobota (90. Zander), Nehrig - Möller Daehli (81. Choi), Buchtmann - Allagui (70. Sahin), Bouhaddouz
Tor: 0:1 Buchtmann (65.)
Schiedsrichter: Bastian Dankert (Rostock)
Zuschauer: 27.350
Gelbe Karten: Danilo Soares (1) / Kalla (1) 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Aufsichtsratsvorsitzender äußert sich: Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

BochumEigentlich sollte sich der Verein über die gelungene Ausgliederung freuen, doch beim VfL Bochum stehen andere Themen im Vordergrund. Der Streit zwischen Sportvorstand Christian Hochstätter und Kapitän Felix Bastians ist das vordergründige Thema beim Fußball-Zweitligisten. Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Villis fordert nun, den Fokus auf das wichtige Spiel gegen Sandhausen am Samstag zu richten.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG