Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Torwartfehler leitet 0:3 in Kiel ein: Manuel Riemanns Blackout stürzt VfL in böse Krise

BOCHUMGenau 22 Minuten zeigte Fußball-Zweitligist VfL Bochum bei Holstein Kiel ein ordentliches Auswärtsspiel. Dann trat Torwart Manuel Riemann auf den Plan und leitete mit einem Blackout die 0:3 (0:2)-Niederlage ein. Die Krise des VfL kommt zur absoluten Unzeit.

Manuel Riemanns Blackout stürzt VfL in böse Krise
Erwischte in Kiel einen gebrauchten Tag: VfL-Torhüter Manuel Riemann (M.). Foto: dpa

Nach einem Rückpass von Soares wollte Riemann mit dem Ball am Fuß glänzen, doch der Schuss ging buchstäblich nach hinten los. Mit einer Slapstick-Einlage legte sich der Torwart den Ball zum 0:1 ins eigene Netz.

Wurtz kassiert Gelb-Rote Karte

Davon erholte sich seine Mannschaft nicht mehr. Kiel spielte nun wie entfesselt und erhöhte durch Rafael Czichos (42.) und Dominick Drexler (68.) per Beinschuss auf 3:0. Zu allem Überfluss handelte sich VfL-Angreifer Johannes Wurtz nach einem Frustfoul noch die Ampelkarte ein (71.).

Der Platzverweis passte zu einem Auftritt, der Bochum in eine böse Krise gestürzt hat. Bei zehn Punkten aus neun Spielen und angesichts der Leistung in Kiel spricht niemand mehr vom Aufstieg, stattdessen muss der Blick nach unten gehen.

Jahreshauptversammlung steht an

Die Krise kommt zur absoluten Unzeit. Am kommenden Samstag wird auf der Jahreshauptversammlung über die vom Klub angestrebte Ausgliederung der Fußball-Abteilung abgestimmt. Um das Vorhaben umsetzen zu können, benötigt der VfL 75 Prozent an Ja-Stimmen der anwesenden Mitglieder.

13 Bilder
2. Bundesliga, 9. Spieltag: Holstein Kiel - VfL Bochum 3:0 (2:0)

Für den Klub ist die Ausgliederung von struktureller Bedeutung für die Zukunft. Angesichts der gegenwärtigen sportlichen Bilanz bleibt abzuwarten, ob die Mitglieder bei der Abstimmung ihre Enttäuschungen über den aktuellen Saisonstart außen vorlassen.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Aufsichtsratsvorsitzender äußert sich: Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

BochumEigentlich sollte sich der Verein über die gelungene Ausgliederung freuen, doch beim VfL Bochum stehen andere Themen im Vordergrund. Der Streit zwischen Sportvorstand Christian Hochstätter und Kapitän Felix Bastians ist das vordergründige Thema beim Fußball-Zweitligisten. Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Villis fordert nun, den Fokus auf das wichtige Spiel gegen Sandhausen am Samstag zu richten.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG