Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

VfL braucht "kühlen Kopf": Nach Bochumer Fehlstart steigt der Druck

BOCHUMGrößer hätte bei Fußball-Zweitligist VfL Bochum nach dem 0:2 in Bielefeld die Diskrepanz kaum sein können. Statistisch betrachtet ist nach der Pleite und nur einem Punkt aus den ersten drei Spielen der Fehlstart perfekt. Aus spielerischer Sicht weckte die Leistung auf der Alm neue Hoffnung.

Nach Bochumer Fehlstart steigt der Druck
Bochums Trainer Ismail Atalan kann mit dem Saisonstart nicht zufrieden sein. Foto: dpa

VfL-Sportvorstand Christian Hochstätter bilanzierte: „Ich habe die Einstellung gesehen, die ich erwarte. Die Art und Weise stimmte, nur das Ergebnis nicht.“ Das hatte zwei Gründe: Ein schlimmer Fehler des wieder einmal übermotivierten Torwart Manuel Riemann führte zum Rückstand (21.). Und den konnte der VfL aufgrund einer schwachen Chancenverwertung nicht mehr wettmachen.

"Haben uns selbst geschlagen"

„Wir haben uns selbst geschlagen“, seufzte Hochstätter, der aber auch betonte: „Ich glaube, die Mannschaft hat gezeigt, dass sie auf dem richtigen Weg ist.“ Coach Ismail Atalan sprach von einer „extrem bitteren Niederlage. Wir haben Bielefeld vor große Probleme gestellt, stehen aber mit leeren Händen da.“

24 Bilder
2. Bundesliga, 3. Spieltag: Arminia Bielefeld - VfL Bochum 2:0 (2:0)

Nun steigt der Druck, denn das Saisonziel ist der Aufstieg. Im Heimspiel am kommenden Sonntag (27.) gegen Dynamo Dresden muss ein Sieg her. Ansonsten steckt der VfL in einer ausgewachsenen Krise. Umso mehr braucht es einen „kühlen Kopf“. Den hatte Atalan mehrfach gefordert, um in guten Phasen nicht ins Verderben zu rennen. In Bielefeld war es Riemann, der den Kopf verlor, während Lukas Hinterseer und Co. vor dem gegnerischen Tor kopflos agierten. „Wir haben Chance um Chance erspielt, aber der Ball wollte nicht rein“, analysierte Hinterseer.

Gegen Dresden muss der Knoten platzen. Sonst setzt sich der VfL im Tabellenkeller fest. Bochum wandert auf einem schmalen Grat. Das Team sollte die fußballerische Linie beibehalten, sich in manchen Dingen jedoch am Riemen reißen.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG