Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

VfL sucht seine Form: Atalan: "Müssen eine Schippe drauflegen"

BOCHUMDen Saisonstart hatte sich Fußball-Zweitligist VfL Bochum anders vorgestellt. Nur ein Punkt aus zwei Partien hat die Euphorie ins Stocken geraten lassen. Zwar war beim 1:1 in Duisburg eine Steigerung erkennbar, doch um ganz oben mitzuspielen, muss deutlich mehr kommen. Das sieht auch der Trainer so.

Atalan: "Müssen eine Schippe drauflegen"
Bochums Trainer Ismail Atalan ist nicht zufrieden mit den bisherigen Spielen seines VfL. Foto: dpa

Nach 45 guten Minuten gegen St. Pauli (0:1) und 60 ordentlichen beim MSV bleibt die Frage, ob die Bochumer in den ungenutzten Phasen bereits einige Zähler liegen gelassen haben. Kapitän Felix Bastians hätte „natürlich auch lieber sechs Punkte geholt“, stellt aber klar: „Wir müssen ruhig bleiben.“

Freilich hat nicht jeder Akteur bislang sein volles Potenzial abgerufen. Das weiß auch VfL-Coach Ismail Atalan, der zu verstehen gibt, was er sehen möchte: „Einige Spieler müssen eine Schippe drauflegen.“ Ein Wink, den Spielmacher Thomas Eisfeld oder die Stürmer Johannes Wurtz und Peniel Mlapa nicht ignorieren sollten.

"Bin sehr optimistisch"

Atalan attestiert dennoch, dass „wir uns von Tag zu Tag verbessern“ und strahlt Zuversicht aus: „Ich bin sehr optimistisch, dass hier etwas entsteht. Wenn wir unsere Formation gefunden haben, werden wir auch über 90 Minuten besser auftreten anstatt nur über 60.“

Auf der Suche nach der Form steht am  Sonntag (13.) das Erstrundenspiel im DFB-Pokal bei Regionalliga-Absteiger FC Nöttingen an. Einerseits eine Stolperfalle wie Viertligist Astoria Waldorf, bei dem der VfL im Vorjahr ausschied. Grundsätzlich jedoch eine Pflichtaufgabe, bei der die Atalan-Elf unterstreichen muss, ob es weiter voran geht.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Aufsichtsratsvorsitzender äußert sich: Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

BochumEigentlich sollte sich der Verein über die gelungene Ausgliederung freuen, doch beim VfL Bochum stehen andere Themen im Vordergrund. Der Streit zwischen Sportvorstand Christian Hochstätter und Kapitän Felix Bastians ist das vordergründige Thema beim Fußball-Zweitligisten. Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Villis fordert nun, den Fokus auf das wichtige Spiel gegen Sandhausen am Samstag zu richten.

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

NRWDas Insekten-Sterben ist nun wissenschaftlich belegt - und die Lage ist dramatisch. Im Konflikt zwischen Katalonien und Spanien läuft das Ultimatum ab, Ford ruft 1,3 Millionen Wagen zurück, ein Gericht in Münster verhandelt über eine Onlineplatform, auf der Autofahrer anhand von Kennzeichen öffentlich bewertet werden können: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG