Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Winterzauber in Ahaus: Eine Eisbahn auf die Schnelle

AHAUSDer Winterzauber in der Innenstadt könnte in diesem Jahr vielleicht doch noch realisiert werden. Mit Geld allein ist es aber nicht getan.

Eine Eisbahn auf die Schnelle
Mit einer Eislauffläche wie im vergangenen Jahr vor dem Schloss möchte der Rat die Innenstadt wieder beleben – diesmal aber vor dem Rathaus. Foto: Janny Heisterborg (A)

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Die Stadt will jetzt selber alle Hebel in Bewegung setzen, um in diesem Jahr doch noch einen Winterzauber mit Eislaufen und Rodelbahn in die Innenstadt zu bekommen. „Bis Ende nächster Woche wird sich entscheiden, ob uns das gelingt oder nicht“, erklärte Beigeordneter Werner Leuker am Mittwochabend in der Sitzung des Rates.

Ausgangspunkt der Diskussion war ein Antrag der CDU-Fraktion. Die Christdemokraten hatten Ende September in einem offenen Brief vorgeschlagen, dass die Verwaltung nach der Absage des bisherigen Organisators Tobit aktiv wird (wir berichteten). Bürgermeisterin Karola Voß: „Wir werden beim Angebot aber nicht auf das kommen, was in den vergangenen Jahren gemacht wurde.“ 

Kein Nulltarif

Über den aktuellen Stand der Planungen berichtete Beigeordneter Werner Leuker: „Wir haben in den vergangenen Tagen sehr viel über Schnee, Eis und Weihnachten gesprochen.“ Dabei sei es darum gegangen, was in der Innenstadt an Winterzauber möglich sei. Nicht ganz so zauberhaft war die Kostenaufstellung, die Leuker dem Rat präsentierte:

„Das ist nicht zum Nulltarif zu haben. Wenn wir eine 20 mal 20 Meter große Eisbahn vier Wochen mieten, kostet das rund 83.000 Euro.“ Hinzu kommen unter anderem Kosten für Sanitäts-, Wach- und Hilfspersonal. „Vorsichtig kalkuliert rechnen wir mit Gesamtkosten von gut 103.000 Euro, inklusive Energiekosten.“ Die Summe könne aber noch steigen.

Sponsoren gefunden

Den Ausgaben stehen aber schon Sponsoringmittel gegenüber. Tobit Software würde 32 700 Euro zuschießen, der Gewerbeverein, Ahaus e.V. und Ahaus Marketing und Touristik jeweils 5000 Euro. Werner Leuker: „Es klafft noch eine Finanzierungslücke von etwa 56.000 Euro.“ Dieser Fehlbetrag soll mit Mitteln aus dem städtischen Haushalt aufgefangen werden. Darauf verständigten sich die Ratsmitglieder einstimmig. 

Woher das Geld kommt, erklärte am Donnerstag Fabian Wellers vom Büro der Bürgermeisterin auf Anfrage der unserer Zeitung. „Sollte es so kommen, stellen wir das Geld überplanmäßig zur Verfügung.“ Die Summe werde getragen „durch verbesserte Einnahmen bei der Gewerbesteuer.“

Herausforderung Eisbahn

Die Erhebung von Eintrittsgeldern zur Gegenfinanzierung ist von der Stadt nicht vorgesehen. Dazu noch einmal Fabian Wellers: „Eventuell fallen Verleihkosten für Schlittschuhe an. Aber so weit sind wir in der Planung noch nicht.“ Ob die Stadt überhaupt in die Kasse greifen muss, ist noch mit vielen Fragezeichen behaftet. Erster Beigeordneter Hans-Georg Althoff: „Die größte Herausforderung ist, innerhalb von vier Wochen eine Eisbahn zu bekommen. Es gibt kein Rundum-Sorglospaket. Ich kann nicht ein Stück Eisfläche mitsamt Personal kaufen.“ 

Die Stadt müsse sich um die Eisbahn, eine Eismaschine, einen Schwerlastboden, eine Stufenanlage für Zuschauer, die Beschallung, Beleuchtung und mehr kümmern. Karola Voß: „Es gibt viele Unwägbarkeiten.“ Vor allem die Personalgewinnung werde ein schwieriges Unterfangen.

Keine Diskrepanz

Bei der Standortwahl sieht es hingegen besser aus. Trotz der Baumaßnahme für das Kaufhaus Berken könnte die Eisbahn auf dem Rathausplatz aufgestellt werden. Dazu kämen ein Karussell und Holzhütten. Die Rodelbahn würde am Abzweig der Wallstraße aufgebaut, der Verkehr werde in einem Teilbereich umgeleitet. Werner Leuker: „Das ist durchaus ambitioniert, auch von der baulichen Seite.“

Bürgermeisterin Karola Voß machte zum Schluss der Diskussion deutlich, dass es „keine Diskrepanz“ zwischen der Verwaltung und Tobit.Software gebe. „Das Unternehmen hat von sich aus entschieden, den Winterzauber nicht mehr durchzuführen.“

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG