Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Doppelmord-Prozess: Marcel H. chattete im Namen des zweiten Opfers

BOCHUMDer mutmaßliche Doppelmörder Marcel H. aus Herne ist während seiner Flucht in die Rolle des zweiten Opfers geschlüpft. Das hat ein 30-jähriger Zeuge am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht berichtet. Demnach hatte der Mann aus Bochum anfangs geglaubt, er chatte mit seinem Freund Christopher, der zu diesem Zeitpunkt allerdings schon tot war.

Marcel H. chattete im Namen des zweiten Opfers
Der Angeklagte Marcel H. sitzt am Landgericht in Bochum. Archivfoto: Bernd Thissen/dpa

Marcel H. soll nach der Tötung seines ehemaligen Schulfreundes mit dessen Handy auf Nachrichten geantwortet haben.
„Irgendwann kam mir alles so ungereimt vor“, sagte der Zeuge den Richtern. Der Schreibstil habe so gar nicht zu seinem Freund Christopher gepasst. Alles sei so kurz und abweisend gewesen. „Ich dachte mir: Was hat den denn jetzt gebissen?“ Als er später von der Polizei erfahren habe, dass sein Freund umgebracht worden war, sei für ihn eine Welt zusammengebrochen. „Er war ein hilfsbereiter und sehr lebensfröhlicher Mensch“, sagte der 30-Jährige den Richtern.

Marcel H. verfolgte die Zeugenaussagen, wie auch schon an den vorangegangenen Verhandlungstagen, ohne jegliche äußere Regung. Der 19-Jährige hat über seinen Verteidiger bereits eingeräumt, Anfang März zunächst den neunjährigen Nachbarjungen Jaden und anschließend seinen 22-jährigen Ex-Schulfreund Christopher umgebracht zu haben. Die Staatsanwaltschaft geht unter anderem von Mordlust aus.

In der Schule war Marcel H. einer Zeugin zufolge eher ruhig. „Er war ein höflicher, angepasster Schüler“, sagte eine ehemalige Lehrerin des Angeklagten den Richtern. „Er konnte unheimlich gut reden, kam aber nie auf den Punkt.“ In Klassenarbeiten habe er daher häufig am Thema vorbeigeschrieben. Außerdem habe er sehr viele Fehlstunden gehabt. Angst habe man vor Marcel H. aber nicht haben müssen. „Da gab es ganz andere Kandidaten“, sagte die Lehrerin. Mit einem Urteil ist voraussichtlich Ende November zu rechnen. 

dpa

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG