Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Fast dreieinhalb Jahre Haft: Freundin im Schlaf missbraucht: Gefängnis

BOCHUM/HERNEWeil er seine Freundin im Schlaf sexuell missbraucht und sie später auch noch verprügelt haben soll, ist ein Haustechniker am Freitag zu drei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt worden. Er selbst sagt: Alles gelogen und beteuert, es sei ein Unfall gewesen.

Die Vorwürfe gehen auf die Jahre 2013 und 2014 zurück. Damals hatte der 24-Jährige mit seiner Freundin in Herne gewohnt. Anfangs war wohl auch alles ganz harmonisch. Doch dann gab es praktisch nur noch Streit. Trauriger Tiefpunkt: Ausgerechnet auf dem Weg zu Friedhof soll der Angeklagte seine Freundin brutal geschlagen haben. Die Folgen: Nasenbeinbruch und Platzwunde.

Seine Freundin hatte ihm danach per Whatsapp diesen Satz geschrieben: „Dafür wirst Du zahlen. Frauen achtet und verehrt man. Man schlägt sie nicht.“

Alles nur ein Unfall?

Im Prozess hatte der 24-Jährige allerdings bis zuletzt seine Unschuld beteuert. Sexuelle Übergriffe habe es nicht gegeben. Und der angebliche Schlag auf offener Straße sei ein Unfall gewesen. „Sie hat plötzlich einfach das Bewusstsein verloren und ist zusammengesackt“, sagte er den Richtern. Dabei müsse sie mit dem Kopf aufgeschlagen sein.

Das Problem war allerdings: Grün und blau war danach vor allem das Auge. Ein Rechtsmediziner hatte das im Prozess deshalb so kommentiert: Wenn die Verletzung durch einen Sturz aufs Pflaster passiert sein soll, müsse es auf dem Boden genau an der Stelle eine faustgroße Erhebung gegeben haben. Das hielten die Richter aber für praktisch ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft hatte sogar fünfeinhalb Jahre Haft gefordert.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG