Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Kuriose Anfrage: Kirmesbesucherin lädt Polizisten zum "Verhör" ein

HERNEDie Cranger-Kirmes ist eines der größten Volksfeste Deutschlands. Jeden Tag kommen Hunderttausende Besucher vorbei. Bisher gab es keine Vorfälle, meldet die Polizei. Bis auf eine ungewöhnliche Frage per Mail einer Kirmesbesucherin: Sie sucht einen Polizeibeamten, den sie bei einem Kaffee verhören möchte.

Kirmesbesucherin lädt Polizisten zum "Verhör" ein
Menschen gehen in Herne über die Cranger Kirmes. Foto: Marcel Kusch (dpa)

Nach einem Bummel über die „Cranger Kirmes“ sucht eine Frau in Herne auf ungewöhnlichem Weg Kontakt zu einem Polizisten. Der Beamte habe auf dem Volksfest in seinem Streifenwagen gesessen, heißt es in einer Mail der Frau an das Bochumer Polizeipräsidium.

"Sehr geehrte Damen und Herren des Bochumer Polizeipräsidiums, normalerweise suchen Sie, jetzt suche ich und zwar den Polizisten, der auf der Cranger Kirmes in einem Einsatzwagen seinen Dienst geleistet hat. Gerne würde ich ihn bei einem Kaffee ins Verhör nehmen. Sollten Sie ihn ausfindig machen können und er für ein Verhör bereit sein, würde ich mich über eine Nachricht freuen.", zitierte die Polizei am Freitag aus dem Schreiben.

Tipp der Polizei: "Einfach mal ansprechen"

Der Fall sei noch nicht geklärt und schwierig, heißt es bei der Polizei. Sie gab der Frau - falls sie in den nächsten Tagen nochmal auf "Crange" unterwegs sein sollte - aber auch einen viel versprechenden Tipp: „Einfach mal ansprechen.“

Das Jugend-Internetmagazin jetzt.de der Süddeutschen Zeitung hatte vor einiger Zeit, einem Polizisten die Frage gestellt, ob Flirten im Dienst erlaubt ist: Wie müssen Polizisten reagieren, wenn Sie im Dienst angesprochen oder sogar angeflirtet werden? Gibt es da eine Vorschrift? Thomas Bentele von der Gewerkschaft der Polizei antwortet dort: "Das kommt natürlich immer darauf an, in was für einer Situation das Ganze geschieht. Je nach Auftrag ist da mehr oder weniger Raum. Aber in einer normalen Situation, wo eher wenig Stress herrscht, ist das eigentlich kein Problem." Und weiter...

Wenn ein Polizist im Dienst nach seiner Handynummer gefragt wird, darf er sie dann rausgeben? Bentele: "Das müsste man ihm selbst überlassen. Das ist mal mehr mal weniger sinnvoll." 

Es kann ja auch manchmal ein bisschen weiter gehen... Dürfte ein Polizist im Dienst eine Person in zivil küssen? Bentele: "Das ist eher nicht schicklich. Das ist auch nicht professionell. Ich denke, das würde dann disziplinarrechtlich geprüft werden. Natürlich nicht im Sinne eines förmlichen Disziplinarverfahrens, aber er würde sicherlich dafür gerügt werden." 

Wie viel Annäherung ist denn erlaubt? Bentele: "Ein Gespräch würde ich sagen. Körperkontakt ist eher zu vermeiden. Da wäre dann die Grenze der professionellen Distanz überschritten."

Die „Cranger Kirmes“ geht jedenfalls noch bis einschließlich Sonntag. Vielleicht findet die Frau ihren Polizisten doch noch. Jährlich kommen etwa vier Millionen Besucher. 

Mit Material von dpa

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Aufsichtsratsvorsitzender äußert sich: Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

BochumEigentlich sollte sich der Verein über die gelungene Ausgliederung freuen, doch beim VfL Bochum stehen andere Themen im Vordergrund. Der Streit zwischen Sportvorstand Christian Hochstätter und Kapitän Felix Bastians ist das vordergründige Thema beim Fußball-Zweitligisten. Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Villis fordert nun, den Fokus auf das wichtige Spiel gegen Sandhausen am Samstag zu richten.

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

NRWDas Insekten-Sterben ist nun wissenschaftlich belegt - und die Lage ist dramatisch. Im Konflikt zwischen Katalonien und Spanien läuft das Ultimatum ab, Ford ruft 1,3 Millionen Wagen zurück, ein Gericht in Münster verhandelt über eine Onlineplatform, auf der Autofahrer anhand von Kennzeichen öffentlich bewertet werden können: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG