Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Nach zwei brutalen Überfällen: Straßenräuber muss für vier Jahre in Jugendhaft

BOCHUMNach zwei brutalen Überfällen auf offener Straße in Bochum ist ein 20-jähriger Straßenräuber am Mittwoch zu vier Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Der Täter hatte binnen weniger Tage zwei Altenpflegerinnen auf dem Weg zur Arbeitsstelle angegriffen. Doch dies sind nicht die einzigen Vergehen, die in das Urteil mit einbezogen wurden.

Straßenräuber muss für vier Jahre in Jugendhaft
Der 20-Jährige ist zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Foto: Werner von Braunschweig

Der 20-Jährige hatte gleich zum Prozessbeginn ein Geständnis abgelegt. „Ich schäme mich sehr dafür“, sagte der 20-Jährige. Er sei jeweils auf dem Weg von der Disko gewesen und habe sich spontan entschlossen, die Frauen anzugreifen. Für beide Opfer waren die Taten ein echter „Albtraum“.

Am 10. März war der 20-Jährige gegen 5.40 Uhr in der Straße „Am Siepen“ aufgetaucht und hatte eine Altenpflegerin auf dem Weg zur Arbeit attackiert. Der 54-Jährigen wurde bei dem Straßenraub die Handtasche entrissen und immer wieder mit der Faust gegen das Gesicht geschlagen. 

Mehrere Brüche

Sie erlitt einen Jochbein- und einen Augenhöhlenbruch. Durch die schweren Gesichtsverletzungen war die Frau gezwungen, mindestens sechs Wochen nicht zu kauen. Bis heute ist die 54-Jährige in psychotherapeutischer Behandlung und absolut arbeitsunfähig.

Nur drei Wochen später erlebte eine Bochumerin (58) am Goyer Busch einen ganz ähnlichen „Albtraum-Überfall“. Auch diese Pflegerin wurde vom Angeklagten früh morgens auf dem Weg zur Arbeit angegriffen, auf eine Wiese gezerrt, blutig geschlagen und ausgeraubt.

Weitere Anklagen

In das Urteil mit einbezogen wurde auch eine einschlägige Vorverurteilung aus dem vergangenen Jahr sowie eine Vergewaltigung. Die Richter waren am Ende nämlich überzeugt, dass der 20-Jährige zwischen den beiden Straßenraubüberfällen in Bochum am 21. März in Köln zudem eine Disko-Bekanntschaft in einem Spielplatzhäuschen vergewaltigt hat. Das hatte der Angeklagte im Prozess bis zuletzt bestritten. 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Aufsichtsratsvorsitzender äußert sich: Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

Villis: "Wir müssen alle an einem Strang ziehen"

BochumEigentlich sollte sich der Verein über die gelungene Ausgliederung freuen, doch beim VfL Bochum stehen andere Themen im Vordergrund. Der Streit zwischen Sportvorstand Christian Hochstätter und Kapitän Felix Bastians ist das vordergründige Thema beim Fußball-Zweitligisten. Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Villis fordert nun, den Fokus auf das wichtige Spiel gegen Sandhausen am Samstag zu richten.

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

Insekten-Sterben, Rückruf von Ford, Streit um Autofahrer-Bewertung

NRWDas Insekten-Sterben ist nun wissenschaftlich belegt - und die Lage ist dramatisch. Im Konflikt zwischen Katalonien und Spanien läuft das Ultimatum ab, Ford ruft 1,3 Millionen Wagen zurück, ein Gericht in Münster verhandelt über eine Onlineplatform, auf der Autofahrer anhand von Kennzeichen öffentlich bewertet werden können: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG