Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Vier Jahre Haft: Betrug: Ex-Ärztin aus Bochum zum dritten Mal verurteilt

BOCHUMTeure Häuser und ein Luxustaschengeld für den Sohn: Jahrelang hatte eine ehemalige Ärztin aus Bochum auf großem Fuß gelebt. Was jedoch kaum jemand wusste: Ihr Reichtum basierte auch auf Abrechnungsbetrug. Jetzt muss sie ins Gefängnis.

Die 51-Jährige hatte schon 2008 damit begonnen, Leistungen abzurechenn, die gar nicht erbracht wurden. Zahlen mussten Krankenkassen und Sozialämter. Im Jahr 2010 war sie deshalb das erste Mal verurteilt worden. Damals hatte es die Richter allerdings noch bei einer neunmonatigen Bewährungsstrafe belassen.

Das änderte sich im Sommer 2015. Weil die Ärztin einfach wietergemacht hat, griffen die Richter diesmal hart durch. Die Strafe: drei Jahre Gefängnis.

Keine Zulassung mehr

Doch auch das hat bei der 51-Jährigen offenbar keinerlei Eindruck hinterlassen. Ihre Zulassung zur Ärztin hatte sie inzwischen zwar zurückgeben müssen, doch das hielt sie nicht davon ab, weiter zu betrügen. In der kurzen Zeit vor Antritt ihrer dreijährigen Haftstrafe hat sie erneut Leistungen abgerechnet, die nicht erbracht wurden. Diesmal als Geschäftsführerin eines Pflegedienstes.

Und so war es am Dienstag zu Prozess Nummer drei gekommen. Ein Jahr haben die Richter am Ende auf die drei Jahre Haft draufgepackt. Die Ex-Ärztin schien mit den vier Jahren zufrieden. Ihre beiden Verteidiger bekamen sogar ein Küsschen auf die Wange.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG