Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Nach über einem Jahr: Bewohner kehren ins Ickerner Brandhaus zurück

ICKERNEtwas mehr als ein Jahr nach dem verheerenden Brand in einem Mehrfamilienhaus an der Kirchstraße in Ickern stehen die ehemaligen Bewohner kurz vor dem Wiedereinzug. Noch haben sie die Bilder der reißerischen Flammen deutlich vor Augen und fragen sich, wie sich wohl die erste Nacht im Brandhaus anfühlen wird.

1/3
  • Bewohner kehren ins Ickerner Brandhaus zurück
    Dieter Becker hat es sich auf dem Sofa in seinem neuen Wohnzimmer schon bequem gemacht. Er übernachtet allerdings noch in einer anderen Mietwohnung. Foto: Felix Püschner

Dieter Becker stapft in Arbeitskleidung durch das Haus an der Kirchstraße, in dem im Juli 2016 ein tragischer Brand weitaus mehr als bloß eine „Spur“ der Verwüstung hinterließ. In der Hand hält Becker einen Zollstock, in den Taschen hat er Schraubendreher, Hammer und andere Werkzeuge. Der pensionierte Beamte hat in den vergangenen Monaten der Sanierung auch selbst mit angepackt. „Zusammen mit einem Kumpel. Wir haben unter anderem die Bäder in der linken Haushälfte kernsaniert. Das waren bestimmt 500 Arbeitsstunden“, sagt Becker.

Die drei Wohnungen, von denen er spricht, waren von dem Feuer nicht allzu sehr in Mitleidenschaft gezogen worden. Dennoch wollte Becker, dem drei der sechs Wohnungen gehören, etwas verändern, die Wohnungen auf den neuesten Standard bringen, die vermeintliche Gunst der Stunde nutzen sozusagen – auch, wenn er einen Teil der Kosten dafür aus eigener Tasche bezahlen musste. Das Haus habe im vergangenen halben Jahr schließlich ohnehin einer Großbaustelle geglichen. Türen, Böden, Decken und Fenster, Hausflur, Keller und Dachboden – alles musste erneuert werden.

Kurzschluss in einer der Erdgeschosswohnungen

Auch das Hab und Gut der Bewohner war den Flammen im Juli 2016 zum Opfer gefallen. „Wir haben damals wirklich alles verloren: Kleidung, Möbel und alle anderen persönlichen Gegenstände. Alles war weg“, sagt Becker. Der pensionierte Beamte hat die Bilder von damals noch genau vor Augen. Morgens um halb acht hatte ein Kurzschluss in einer der Erdgeschosswohnungen den Brand verursacht. Der Schäferhundmischling Tiny schlug Alarm und weckte die schlafenden Hausbewohner.

„Als ich die Tür zur Wohnung meines Sohnes geöffnet habe, schlugen mir die Flammen schon entgegen. Der Junge ist dann aus dem Fenster im Erdgeschoss gesprungen“, sagt Becker. Er selbst konnte das Haus noch rechtzeitig verlassen. Zwei Bewohner musste die Feuerwehr aus ihren Wohnungen befreien. Sechs Menschen wurden verletzt. Tiny starb.

Bewohner können sich gegenseitig Halt geben

An der Wand in Beckers neuer Wohnung hängt ein Bild der Hündin. „Ohne sie wären wir nicht lebend da rausgekommen“, erklärt Becker, der eigentlich schon am Samstag in seine frisch sanierte Wohnung ziehen wollte. Weil die Schlafzimmerdecke zu niedrig gezogen wurde, passt nun aber der Schrank nicht. „Und wenn der nicht steht, kann ich das Bett auch nicht aufbauen“, sagt der Pensionär.

Becker freut sich darauf, dass die meisten ehemaligen Bewohner nach mehr als einem Jahr bald wieder in das Haus zurückkehren: „Dann können wir uns gegenseitig Halt geben. Es weiß ja keiner, wie die erste Nacht hier für alle sein wird.“ Er selbst wird der erste Rückkehrer sein. Bis zum 1. Dezember soll das Haus wieder voll bezogen sein. Mit Ausnahme einer der beiden Wohnungen im zweiten Obergeschoss. Die ist bislang noch nicht vermietet.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG