Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Bange Minuten auf Campingplätzen: Dorstener Familien überstanden Sturm an der Adria

DorstenFurcheinflößende, bange zehn Minuten haben drei Dorstener Familien auf ihren Campingplätzen an der italienischen Adria erlebt: Am Donnerstag tobte ein Sturm über die Feriengebiete nahe Venedig. Dabei gab es zahlreiche Verletzte.

Dorstener Familien überstanden Sturm an der Adria
Können wieder lächeln: Familie Krüskemper aus Dorsten hat auf dem Campingplatz Union-Lido beim Unwetter am Donnerstag Angst um ihr Leben gehabt. Jetzt ist alles wieder gut. Foto: privat

Die Familien Krüskemper, Iwanowsky und Mattheis aus Dorsten erlebten an drei verschiedenen Campingplätzen die Schrecknisse hautnah mit. 

„Wir sind glücklicherweise unverletzt geblieben“, sagte Denise Krüskemper am Freitag in einem Telefonat mit unserer Zeitung. So viel Glück hätten nicht alle Urlauber gehabt: „Viele Menschen erlitten Blessuren.“ Auf dem Nachbargelände habe ein umstürzender Baum einen Wohnwagen zermalmt, in dem sich zum Zeitpunkt des Unwetters zwei Kinder aufhielten. „Sie konnten unverletzt aus dem Wagen gezogen werden.“


Auch ihre beiden Töchter Marie und Lena sowie ihr Ehemann Josef Krüskemper hätten das Unheil unbeschadet überstanden. „Dabei haben mein Mann und ich uns mitten im monsunartigen Regen und im tosenden Wind an der Außenmarkise unseres Wohnwagens festklammern müssen, sonst wäre die Markise mitsamt der Wohnwagenwand davongeflogen“, schilderte Krüskemper angstvolle zehn Minuten.

Dachluke gesichert

Tochter Lena habe derweil die offen stehende Dachluke im Wohnwagen gesichert. Sonst wäre sie nämlich auch dahin gewesen. Das Unwetter sei aus heiterem Himmel über die Italien-Urlauber hereingebrochen: „Es gab keine Vorwarnung, gar nichts“, sagte Krüskemper. Sie habe gegen 15 Uhr das Badehaus verlassen und gefühlt, dass sich etwas anbahnte: „Die Luft war so merkwürdig dick.“

Eine halbe Stunde später kam dann unversehens mächtiger Wind auf und trieb Tretboote vom Meeresstrand, Bäume und Äste vor sich her: „Das flog alles durch die Gegend, die Tretboote hingen dann in den Sträuchern, die Bäume begruben Autos unter sich.“ Der Regen verwandelte die Wege in Schlammpfützen.

 

 

Zur Startseite >

Themen

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG