Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Ehemaliges AOK-Gebäude: Das ist der neue Blickfang am Königswall

DORTMUNDEin paar Wochen dauert es noch bis die letzten Hüllen am Baugerüst fallen – und die Sicht freigeben, auf einen neuen Blickfang am Königswall. Dann bekommt das alte AOK-Gebäude seinen gläsernen Erker zurück. Er krönt gewissermaßen den Umbau des städtischen Gebäudes. Hier finden Sie die ersten Bilder.

Das ist der neue Blickfang am Königswall
Noch ist das ehemalige AOK-Gabäude am Königswall noch nicht komplett fertig renoviert. Lange wird es aber nicht mehr dauern, bis es einen neuen alten architektonischen Blickfang in der City gibt. Foto: Stephan Schuetze

Jede Menge Geschichte steckt in dem langgezogenen Gebäude, das die Biegung des Königswalls zwischen Harenberg-Haus und U-Turm aufnimmt. Doch nicht nur städtebaulich ist das Haus prägend und damit von besonderem Wert, auch im Innern stößt man auf Schritt und Tritt auf architektonische Besonderheiten, die typisch sind für die Entstehungszeit Anfang der 1930er-Jahre. Sie trotz der nötigen Modernisierung zu erhalten war eine besondere Herausforderung beim Umbau des Gebäudes.

25 Bilder
So sieht der neue alte Blickfang am Königswall aus

„Der Spagat zwischen Alt und Neu ist allgegenwärtig“, stellen Reiner Limberg als Chef der städtischen Immobilienwirtschaft und sein Projektleiter Beyazid Civgin fest. Das beginnt schon im Treppenhaus, das von beige-braun schattierten Majolika-Fliesen geprägt wird und wo zurzeit die letzten Malerarbeiten beim Umbau-Endspurt stattfinden.

Decke wieder freigelegt

Das Studieninstitut Ruhr als künftiger Hauptmieter empfängt seine Studierenden und Besucher in der früheren Kassenhalle für Arbeitnehmer – einem lichten weiten Raum unter einer leicht gewölbten Oberlichtdecke. Sie war zuletzt unter einer abgehängten Zwischendecke verschwunden. Jetzt ist sie mit ihren Glasbau-Elementen wieder freigelegt und wölbt sich über dem Foyer des Studieninstituts. Leider ohne natürliches Licht, wie auch Limberg bedauert. Denn schon zu AOK-Zeiten wurde die Glasbaustein-Decke im Innenhof des Komplexes mit mehreren Lagen Dachpappe überdeckt. Sie zu entfernen wäre sehr aufwendig und war auch aus vielen anderen Gründen – vom Brandschutz bis zur Energetik – nicht machbar, erklären die Experten.

Nicht zuletzt war das Umbau-Budget sehr knapp bemessen. „Es ist laut Ratsbeschluss bei 9,7 Millionen Euro gedeckelt“, erklärt Limberg. Und so wie es aussieht, wird man mit dieser Summe auch auskommen. Für die Gestaltung der Schulungs- und Büroräume gilt deshalb ein einfacher Standard. Trotzdem wurde in nur elf Monaten das gesamte Gebäude rundum modernisiert – angefangen von der Schadstoff-Sanierung über die Kompletterneuerung der Haustechnik mit Verkabelung, Lüftung und Heizung bis zu Brandschutz und weitgehender Barrierefreiheit.

Historische Details

Am Ende bleibt sogar noch Geld und Zeit für ein paar historische Details – etwa die Aufarbeitung des alten holzvertäfelten Besprechungsraums mit Glas-Metall-Konstruktion unter den Decken. Und natürlich für die Wiederherstellung des Haupttreppenhauses mit seiner gläsernen Fassade. Es wurde einst durch einen komplett mit Glasbausteinen verkleideten Erker hervorgehoben, der auch über die Gebäudeoberkante hinausragte. Nach dem Krieg wurde er nicht wiederhergestellt. Das passiert jetzt erst mit dem Umbau – wenn auch nicht mit Glasbausteinen, sondern mit größeren quadratischen Glaselementen. Auf jeden Fall wird er ein neuer alter Blickfang am am Königswall.

Gebaut wurde das Gebäude am Königswall für die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK) nach einem Entwurf des Dortmunder Architekturbüros Flerus & Konert im Stil der „neuen Sachlichkeit. Die Einweihung fand im Mai 1931 statt. Das Haus war nicht nur Verwaltungssitz der AOK, sondern bot auch Gesundheitsvorsorge – angefangen von Trinkbrunnen in den Kassenhallen bis zu Bädern und Behandlungsräumen.
Ende 2012 verließ die AOK nach Auslaufen des Erbpachtvertrages mit der Stadt das Gebäude, das seitdem leer stand. Das Gebäude steht nicht unter Denkmalschutz, gilt aber als schützenswert. Neue Nutzer sind ab April das Studieninstitut Ruhr für kommunale Verwaltung – eine Aus- und Weiterbildungseinrichtung, die die Stadt Dortmund mit sechs anderen Städten als Gesellschafter betreibt –, das Schulverwaltungsamt und der Fachbereich Wahlen der städtischen Bürgerdienste.

 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG