Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Kunstwerk "Große Flora D" weg: Wo ist der Metall-Riese von der Katharinenstraße?

DORTMUNDDerzeit erinnert nur noch ein Loch im Pflasterstein an den zwei Tonnen schweren Metall-Riesen, der 37 Jahre an der Katharinenstraße gestanden hat: Die "Große Flora D" vom Künstler Fritz Koenig hat am Dienstag Abschied genommen. Aber warum? Wir haben nachgefragt.

Wo ist der Metall-Riese von der Katharinenstraße?
Die verspielte „Große Flora D“ auf der Katharinenstraße nahm am Dienstag Abschied aus der Fußgängerzone zwischen Hauptbahnhof und Kampstraße. Foto: Andreas Schröter (A)

Aus der bronzenen Halbkugel am Boden der 4,5 Meter großen Statue ragen dicke Streben, die an Äste erinnern. An ihren Enden, zwei Halbkugeln, die sich wie die zwei Hälften eines Keimlings voneinander entfernen. Die „Große Flora D“ wirkt, als würde sie jeden Moment umkippen. Gleichzeitig schüchtert ihr stattliches Ansehen ein.

Die Plastiken des kürzlich verstorbenen Würzburger Künstlers Fritz Koenig stehen in den ganz großen Metropolen dieser Welt: Paris, London, Madrid, Washington, New York, Los Angeles, San Francisco und Yokohama.

Leihgabe an die Stadt

In Dortmund war die „Große Flora D“ jahrelang eine Leihgabe an die Stadt. Dort, in dem weißen Gebäudekomplex an der Ecke zur Kampstraße, wo sich heute das Centrum für Medizin und Gesundheit befindet, saß bis Ende 2009 noch die ehemalige Landesbank West LB (heute Portigon AG).

Die gab die Statue in Auftrag, die Fritz Koenig von 1979 bis 1980 anfertigte. Wie und unter welchen Umständen dies damals geschah, dazu liegen „keine Informationen mehr vor“, sagt Frank Borstelmann von der Portigon AG.

568.000 Euro

Fast vier Jahrzehnte lang begrüßte die „Große Flora D“ vor der Tür des alten West LB-Gebäudes auf der roten Backstein-Promenade die Passanten auf ihrem Weg zwischen Hauptbahnhof und Kampstraße. Bis Dienstag. Für 568.000 Euro, heißt es auf der Internetseite des Auktionshauses Lempertz in Köln, wurde der Bronze-Riese versteigert.

An wen genau, das will der Pressesprecher des Auktionshauses, Edgar Abs, nicht verraten: „Ab einem Wert von 300.000 Euro geben wir keine Auskunft über unsere Kunden.“

Rückbau der Bank

Aber wie kam es zu dem Verkauf? „Im Rahmen des Rückbaus der Bank ist die PAG (Anm. Red.: Portigon AG) verpflichtet, sich von ihren Vermögenswerten zu trennen. Das gilt auch für Kunstwerke“, sagt Borstelmann. Damit nimmt er Bezug auf EU-Auflagen, die der West LB im Zuge der Finanzkrise auferlegt wurden.

Dr. Rosemarie Pahlke, Kunsthistorikerin bei der Stadt Dortmund, bedauert den Abschied der Statue. Der Stadt war die „Große Flora D“ vor der Auktion zum Kauf angeboten worden: „Wir hätten die Plastik sehr gerne in Dortmund behalten. Aber der angesetzte Preis war dann doch zu hoch.“

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG