Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Raver unter Drogeneinfluss: Syndicate-Besucher will Eistee mit imaginärem Geldschein bezahlen

DORTMUNDDas waren wohl ein paar Drogen zuviel: Ein Besucher des Elektro-Festivals Syndicate hat am Sonntagmittag im Hauptbahnhof Dortmund versucht, mit einer imaginären Banknote einen Eistee zu bezahlen. Das fanden die Bundespolizisten, die neben ihm standen, gar nicht witzig.

Syndicate-Besucher will Eistee mit imaginärem Geldschein bezahlen
Bundespolizisten im Hauptbahnhof Dortmund. Symbolbild: Peter Bandermann

Nach einer durchgefeierten Nacht beim Syndicate-Festival in der Westfalenhalle hatte ein 24-jähriger Mann aus Köthen in Sachsen-Anhalt Durst: Im Dortmunder Hauptbahnhof versuchte der laut Bundespolizei offensichtlich unter Drogeneinfluss stehende Raver am Sonntagmittag, in einem Asia-Imbiss einen Eistee zu stehlen. Doch dabei wurde er erwischt.

Als er das Getränk - im Beisein von zwei Bundespolizisten - dann doch bezahlen wollte, zog er mit großer Selbstverständlichkeit seine Geldbörse, griff hinein und holte einen Geldschein heraus. Das dachte er zumindest. Denn tatsächlich hatte er nichts zwischen seinen Fingern. "Im festen Glauben, eine Banknote in seiner Hand zu halten, hielt er dem Imbissmitarbeiter immer wieder seine leere Hand hin", beschreibt die Bundespolizei die bizarre Szene in einer Pressemitteilung.

Die beiden daneben stehenden Bundespolizisten beendeten schließlich die Posse. Bei einer anschließenden Durchsuchung fanden sie noch geringe Mengen Speed bei dem jungen Mann. Die Folge: Neben einem Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls muss er sich auch wegen unerlaubten Drogenbesitzes verantworten, schreibt die Bundespolizei.

Drogen in Überraschungseiern und Schlüsselanhängern

Abseits der Eistee-Episode zählte die Bundespolizei noch 36 weitere Drogendelikte, die Syndicate-Besucher am Hauptbahnhof bei der An- und Abreise zum Festival verübten. "Als bevorzugte Rauschmittel konnten Bundespolizisten vor allem Amphetamine, Ecstasy und Marihuana sicherstellen", schreibt die Bundespolizei. In zwei Fällen wurde auch Heroin sichergestellt.

"Bei den Verstecken für die Rauschmittel zeigten sich die Drogenbesitzer durchaus kreativ", so die Bundespolizei. "Neben Überraschungseiern wurden die Drogen auch in Schlüsselanhängern und vor allem in der Kleidung versteckt."  In allen Fällen wurden Ermittlungsverfahren wegen unerlaubten Drogenbesitzes eingeleitet.

 

Korrektur: In einer ersten Version dieses Artikels stand, der Raver habe die Flasche zuerst aus eigenen Stücken bezahlen wollen. Das ist nicht richtig. Zuvor hatte er versucht, den Eistee zu stehlen. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG