Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Stadtgarten: Der Gauklerbrunnen sitzt auf dem Trockenen

DORTMUNDDer Gauklerbrunnen im Stadtgarten ist einer der bekanntesten Brunnen Dortmunds. Doch nun sitzt er auf dem Trockenen - auf unbestimmte Zeit. Er ist defekt. Was genau kaputt ist, kann Besitzer DEW21 noch nicht sagen. Und wenn es irgendwann an die Reparatur geht, wartet schon das nächste große Problem.

Der Gauklerbrunnen sitzt auf dem Trockenen
Der Gauklerbrunnen im Stadtgarten ist derzeit abgesperrt. Foto: Elisa Brinkhoff

Normalerweise fließt zwischen April und Oktober Wasser durch den Gauklerbrunnen im Stadtgarten, doch wer in den letzten Wochen an ihm vorbeigegangen ist, wird vor allem eines bemerkt haben: Bauzäune.

Ende März ist der Brunnen bereits abgesperrt - das Nachrichtenportal Dortmund24 berichtete zuerst darüber. Noch wird er nicht saniert, stattdessen läuft eine Prüfung durch einen Gutachter. Was konkret am Brunnen kaputt ist und welche Sicherheitsrisiken daraus entstehen, kann der kommunale Energieversorger DEW21 noch nicht sagen. „Es ist sehr komplex“, sagt DEW21-Sprecherin Gabi Dobovisek. Das Problem liege allerdings nicht in den bronzenen Figuren: „Es müssen Teile saniert werden, die dafür sorgen, dass der Betrieb sicher laufen kann.“ 

Jedes Frühjahr gebe es Inspektionen, so Dobovisek, damit der Gauklerbrunnen wieder in Betrieb gehen könne. Reparaturen kämen oft vor, allerdings nicht in diesem Umfang.

Nahverkehrs-Leitstelle liegt direkt unter dem Brunnen

„Der Brunnen ist in die Jahre gekommen“, sagt auch Martina Sprotte von der DEW21. Erschwerend komme hinzu, dass nicht einfach mit der Sanierung begonnen werden könne, da direkt unter dem Gauklerbrunnen die Leitstelle der DSW21 liegt, die den gesamten Nahverkehr in Dortmund koordiniert. Deshalb müssen die Umbauarbeiten genau geplant werden: „Es braucht viel logistische und bauliche Expertise, damit die Sanierung für alle Seiten gut läuft.“

Seit 1982 gibt es den 40 Meter langen und 18 Meter breiten Brunnen, der der DEW21 gehört. Entworfen wurde er von dem Bildhauer Eberhard Linke. Jetzt wird er aus Sicherheitsgründen noch abgesperrt bleiben, bis die Sanierungsarbeiten beginnen. Wann es soweit ist, konnte das Unternehmen nicht absehen, das Gutachten soll aber in den nächsten Tagen vorgestellt werden. 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG