Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
4 Kommentare

Coffee-to-go-Müll: Grüne wollen stadtweites Pfandsystem für Kaffeebecher

DORTMUNDMillionen von Einweg-Kaffeebechern landen Jahr für Jahr in Dortmund im Müll. Die Grünen im Rat wollen das ändern. Sie wollen, dass die städtische Verwaltung ein Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher ausarbeitet.

Grüne wollen stadtweites Pfandsystem für Kaffeebecher

Einen Kaffee zum Mitnehmen, bitte! Ein Satz, den man in Cafés und Bäckereien wohl Hunderte Male am Tag hört. Die Folge ist ein neuer Müllberg aus Einweg-Bechern. Die Grünen werben jetzt allerdings dafür, diesen neuen Müllberg zu verhindern oder zumindest zu reduzieren.

Zur nächsten Sitzung des Umweltausschusses am 20. September stellen sie den Antrag, dass die Verwaltung in Zusammenarbeit mit Müllentsorger EDG und Gewerbetreibenden ein Konzept für ein Pfandsystem für Coffee-to-go-Becher erarbeitet.

Kaffeebecher sind bis zu 400 Mal spülbar 

Ein Vorbild gibt es dafür bereits: Andrea Keßler, Geschäftsführerin von „Pour Coffee“, die mit einem Kaffeestand unter anderem auf dem Wochenmarkt auf dem Hansaplatz vertreten ist, hat sich einem Pfandsystem angeschlossen und hofft nun auf möglichst viele Mitstreiter.

Ein Solinger Hersteller bietet Kunststoff-Pfandbecher an, die für Kunden einen Euro kosten und in allen teilnehmenden Betrieben zurückgegeben werden können. „Sie sind bis zu 400 Mal spülbar und wiederverwendbar“, berichtet Andrea Keßler.

Möglichst viele Läden müssen mitmachen

Mit einigen Café-Betreibern – vor allem im Kreuzviertel – hat sie bereits über die Idee gesprochen und ist dabei durchaus auf positive Resonanz gestoßen. Für den großen Durchbruch wäre es aber gut, wenn sich auch die großen Coffee-Shop- und Bäckerei-Ketten dem System anschlössen.

 
Lade TED
Ted wird geladen, bitte warten...
 

„Das System steht und fällt damit, dass möglichst viele mitmachen“, stellt Grünen-Ratsfraktionssprecher Ulrich Langhorst fest. Mit ihrem Antrag im Umweltausschuss wollen die Grünen nun auch die Unterstützung der Stadt einfordern. Schließlich beklagten sich viele Bürger über Müll auf den Straßen. Und ein Kaffee-Becher-Pfand würde auch gut zum „Saubere-Stadt“-Aktionsprogramm der EDG passen.

Vorbild Freiburg

Dass es funktioniert, zeigt das Beispiel der Stadt Freiburg. Dort wurde im November 2016 ein Mehrweg-System für Kaffeebecher eingeführt, das von Stadt, dem lokalen Abfallwirtschaftsbetrieb und 16 Cafés unterstützt wird.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare
  • Weiter so!!
    von christianeckert am 14.09.2017 10:35 Uhr

    Unsere Kinder haben keinen Sportunterricht, weil die Turnhallen marode sind, in den Schlaglöchern auf unseren Straßen verschwinden ganze Kleinwagen, und die Grünen schicken die Verwaltung in die Ausarbeitung eines coffee-to-go-Pfandsystems.
    Wer noch eine kleine Entscheidungshilfe für die Wahl brauchte, Zeitunglesen bildet.

  • Wenn die Vermüllung
    von myself85 am 14.09.2017 13:15 Uhr

    unseres Planeten so weitergeht, dann sind Schlaglöcher in den Straßen die kleinsten Probleme für unsere Kinder ... Und die maroden Sporthallen (und ich habe selber einen Sohn im Grundschulalter) sind nicht Sache der Grünen, dafür müssten sie regieren. Für das Thema müssten Sie sich an jemand anderen wenden. Fakt ist, dass es genug alternativen zu diesen duseligen Einwegbechern gibt. Es gibt hunderte Mehrwegbecher zu kaufen und die Cafes geben mittlerweile sogar Rabatt auf den Kaffee wenn Du einen eigenen Becher mitbringst. Ich finde für den Rest sollte es ruhig so ein Pfandsystem geben.

  • Freiburg als Vorbild
    von Russell am 14.09.2017 09:53 Uhr

    Ideen ham se ja. Wenn auch in Freiburg geklaute. Die Grünen, genauer gesagt Frau Schneckenburger, könnten auch mal ihre Stadtämter nach Freiburger Vorbild strukturieren.
    Das wäre ein Erfolgsmodell.

  • Die Renten - / Pfandpartei...
    von ralfn am 14.09.2017 09:24 Uhr

    Becherpfandsammeln, als Nebenberuf zum Plastikpfandsammeln.

    Leute : Eure Rente ist (Pfand)sicher!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG