Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
1 Kommentar

Farbe bekennen: „Pussy Hats United“ setzt pinke Zeichen für Toleranz

DORTMUNDPink ist das Signal. Als Strickmütze, Anstecker, Armband, Aufkleber oder Einkaufstasche. Ein kleines Zeichen mit einer wichtigen Botschaft: Diese Person ist bekennende Demokratin. Sie steht ein für Toleranz und Gleichberechtigung, Humanität und Diversität.

„Pussy Hats United“ setzt pinke Zeichen für Toleranz
Claudia von Mulert (l.), Maria Buchholz (mit Tochter Elisa) und ihre Mitstreiter der Gruppe „Pussy Hats United“ in Dortmund tragen pinke Mützen und andere Produkte, um sichtbar zu machen, dass sie bekennende Demokraten sind. Foto: Dieter Menne

Seit ungefähr acht Wochen besteht die Gruppe der Pussy Hats United in Dortmund. Namensgeber und Erkennungszeichen zugleich sind Strickmützen mit Katzenöhrchen. Knapp 30 interessierte Frauen – und Männer – haben sich nach amerikanischem Vorbild zusammengeschlossen, um „irgendetwas zu tun, einfach anzufangen“, wie es Initiatorin Maria Buchholz ausdrückt.

Am Anfang sei es nur eine fixe Idee gewesen, weil sich eine Freundin so über US-Präsident Donald Trump und seine Politik aufregte. Die vierfache Mutter stieß auf Artikel über die Pussy-Hats- Bewegung, beschloss, auch so eine Mütze zu stricken – und dann verselbständigte sich das Ganze.

"Zeit, Farbe zu bekennen"

In der Elterninitiative der Kita Möhrenbande fand Maria Buchholz schnell Gleichgesinnte, die das Gefühl vereint, angesichts der politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen nicht länger nur hilflos zusehen zu wollen, was in der Welt passiert. Stattdessen wollen sie etwas tun: nicht mit großen Worten, sondern mit kleinen Zeichen.

„Die Aktion hat die Stimmung in der Kita aufgenommen“, sagt Mitstreiterin Claudia von Mulert, alleinerziehende Mutter von drei Jungs – und damit eigentlich ziemlich ausgelastet. Doch nicht nur sie dachte: Das ist der Kanal, den ich jetzt brauche. „Es ist Zeit, Farbe zu bekennen.“ Schnell entstand eine kleine Produktpalette, um humorvoll sichtbar zu machen, dass der Träger bekennender Demokrat ist. Am Auto, in der Bahn, auf dem Weg zur Arbeit, in der Freizeit.

Zum Nachdenken bringen

Die Farbe Pink soll dabei für wichtige Werte stehen, für Demokraten, die aufstehen gegen flachen Populismus. „Wir wollen die Leute zum Nachdenken bringen“, sagt Maria Buchholz. Deshalb berührt vereinzelte Kritik an ihrer Aktion die Pussy Hats wenig. „Wir lassen uns das nicht ausreden, auch wenn jemand sagt, dass es albern ist“, betont die engagierte Mutter. Das Motto: „Es ist egal, was man macht. Hauptsache, man macht was.“ Einnahmen, die über die Produktionskosten hinausgehen, spendet die Gruppe an die Stadtteil-Schule in der Nordstadt.

„Kind der Demokratie“ lautet ein Spruch auf den Statement-Produkten. „Für uns ist Demokratie eine Selbstverständlichkeit“, erklärt Claudia von Mulert. „Uns ist bewusst geworden, wie zerbrechlich Demokratie ist.“ Deshalb möchten die Mitglieder der Öffentlichkeit deutlich machen, was momentan auf dem Spiel steht. Mit Pink.

Inspiriert hat die Dortmunder der „Marsch der Frauen“, am Tag nach der Amtseinführung von US-Präsident Trump. In Washington D.C. und in weltweit 600 Städten protestierten Hunderttausende gegen Frauenfeindlichkeit und Intoleranz. Viele trugen dabei pinke Wollmützen. Auf ihrer Facebook-Seite gibt die Dortmunder Gruppe einen Überblick über Produkte und Aktivitäten. 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare
  • super Marketing-Strategie...
    von dasmack am 19.04.2017 12:41 Uhr

    ...ich kann auch ohne den Kauf eines Produktes bekennender Demokrat sein.
    Viel Erfolg!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG