Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Gerichtsprozess: Swingerclub muss weiter selbst Strom produzieren

DORTMUNDDas wird ein teurer Spaß: Weil auch vor Gericht keine Einigung möglich war, muss ein Dortmunder Swingerclub seinen Strom weiter selbst produzieren - per Notstromaggregat. Der Grund für das Scheitern des Clubs vor Gericht ist kurios.

Swingerclub muss weiter selbst Strom produzieren
Das Landgericht Dortmund. Foto: Bernd Thissen / dpa

Es war der 14. März, als es in dem Club im Dortmunder Osten plötzlich zappenduster wurde. Zwei Tage lang gab es keinen Strom, dann hatte die Chefin ein Notstromaggregat organisiert. Das steht seitdem auf dem Parkplatz, direkt neben einem mobilen Dieseltank. 

Weil das aber natürlich „Hölle teuer“ ist, wie sich die Anwältin des Clubs am Freitag vor dem Dortmunder Landgericht ausdrückte, sollte die DEW gezwungen werden, den Strom so schnell wie möglich wieder anzustellen. Doch das hat nicht geklappt. 

30.000 Euro offene Rechnungen

Die DEW behauptet, dass noch Rechnungen von knapp 30.000 Euro offen sind. Außerdem soll jemand am Zählerschrank herumgefummelt und illegal Strom abgezapft haben. Vor Gericht wurde sogar von Lebensgefahr gesprochen.

Ob die Vorwürfe stimmen, ist allerdings unklar. Auf Seiten des Swingerclubs ist man überzeugt, dass einfach nur der Zähler nicht richtig funktioniert hat. Deshalb seien so hohe Zahlungen (immerhin das Dreifache von früher) aufgelaufen. Und das, so hieß es vor Gericht, könne ja wohl nicht sein. Deshalb sei schließlich auch eine Eich-Überprüfung beantragt worden. Die habe es jedoch bis jetzt nicht gegeben. 

Club verklagte die falsche Firma 

Verloren wurde der Prozess aber aus einem ganz anderen Grund. Laut Urteil hätte der Swingerclub nicht die DEW, sondern die Dortmunder Netz GmbH verklagen müssen. Denn nur sie könne den Strom auch wirklich ab- und anstellen.

Hoffnung auf Einigung gibt es trotzdem. DEW und Club wollen sich nun außergerichtlich zusammensetzen.

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Zwischen Dortmund und Schwerte: Diskussionen: Bekommt die A1 eine zusätzliche Abfahrt?

Diskussionen: Bekommt die A1 eine zusätzliche Abfahrt?

DORTMUND/SCHWERTEDie Raststätte Lichtendorf-Süd an der A1, ziemlich genau zwischen Dortmund und Schwerte, soll ausgebaut werden. So weit, so einfach. Doch in der Folge ist dadurch mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen. Die Stadt Schwerte will daher eine zusätzliche Abfahrt errichten. Die CDU hält das für keine gute Idee. Wir haben Antworten zu den vielen Fragen gesammelt, die sich während dieser Diskussion stellen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG