Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

King‘s Tonic und Swen Heiland: Zwei neue BVB-Songs zum Pokalfinale

DORTMUNDMusiker aus Dortmund haben, wenn sie pfiffig sind, mindestens einen Song über den BVB in ihrem Repertoire. Denn eine gewisse Aufmerksamkeit ist ihnen dann garantiert. Die Liste der Lieder, in denen der BVB vorkommt, ist lang. James Mean und Swen Heiland zählen zu den erfolgreichen BVB-Songschreibern dieser Stadt. Jetzt gibt es zwei neue Songs zum Pokalfinale.

Zwei neue BVB-Songs zum Pokalfinale
James Mean und Swen Heiland machen seit 15 Jahren unter dem Namen King‘s Tonic Musik. Zum Pokalfinale haben sie dem BVB einen Song gewidmet: Er heißt "Wir holen den Pokal". Foto: Christopher Grigat

James Mean und Swen Heiland machen seit 15 Jahren gemeinsam Musik. Mit ihrer Band King‘s Tonic haben sie sich in der hiesigen Punk-Rock-Szene einen Namen gemacht. Spätestens seit 2012 auch unter den BVB-Fans: Da schrieben sie einen Song  mit dem Titel „Monarchie des Klopp“ . Zeilen über den damaligen Trainer, mit dem sie viel Erfolg hatten. Es folgten zwei weitere BVB-Songs und viele weitere Nicht-BVB-Songs.

Pünktlich zum Pokalfinale haben die beiden nun, wie immer in Eigenregie, einen neuen Song parat, in dem die Borussia die Hauptrolle spielt. Wobei neu nicht ganz stimmt. Denn „Wir holen den Pokal“ ist die BVB-Version des Liedes „Jetzt oder nie“ vom aktuellen King‘s Tonic Album „Tanz mit mir“.

Treueschwur der beiden BVB-Fans

Der Pokalsong – im typischen King’s-Tonic-Punkrock-Sound – ist ein Treueschwur der beiden BVB-Fans an ihren Verein. „Es war ein schwieriges Jahr für den BVB“, sagt James Mean. „Aber wir bleiben Borussen, wir stehen hinter der Mannschaft.“ Er stehe selbst auf der Südtribüne, folge, wie so viele andere Fans, seiner Borussia auf den Reisen. Das sei manchmal gar nicht so anders, als mit der Band auf Tour zu sein. „Es sind manchmal harte, lange Wege, aber es macht so viel Spaß“, sagt er.

„Wir holen den Pokal“ soll deshalb nicht nur eine Motivation sein, den DFB-Pokal zu gewinnen. Das Lied soll eine zeitlose Hymne sein. „Und im Pokalfinale stehen wir ja ohnehin jedes Jahr“, sagt James Mean und lacht.

Ganz unabhängig von seiner Band King‘s Tonic hat Swen Heiland noch einen weiteren BVB-Pokalsong gemacht: „Holt den Pott nach Dortmund.“ Ein etwas ruhigeres, poppigeres Lied. Swen Heiland hat es geschrieben, mit der Erinnerung an den letzten Pokalsieg 2012, als er selbst dabei war, im Kopf. „Es soll ein relaxter Gute-Laune-Song sein, der das sommerliche Flair, das ich damals in Berlin hatte, rüberbringt“, sagt er. Mit ein paar Freunden hat er vor zwei Wochen ein Video in der Innenstadt dazu gedreht.

BVB-Kinder-CD

Hintergrund für diesen zweiten BVB-Pokalsong: Im vergangenen Jahr hat Swen Heiland mit „Emmas Doppelpack“ eine BVB-Kinder-CD herausgebracht – unter dem Titel Swen O und die Dribbelbande. Auf dem Album ist der Song „Sommer, Strand und Fußball“ – und daraus hat Heiland nun die neue Version gemacht. Ohne die Dribbelbande, etwas Erwachsener, sagt er, und mit großer Zuversicht, dass der Pott nun endlich wieder in den Pott kommt.

BVB-Songs schreibt und singt auch die 21-Jährige Jo Marie Dominiak. Zum Pokalfinale reist sie nach Berlin und tritt am 27. Mai von 13 bis 15 Uhr in der BVB-Fankneipe in der Auguststraße 92 auf.

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG