Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Konzerte, Comedy, Theater: Unsere Tipps fürs Wochenende in Dortmund

DORTMUNDFreitagabend zum Konzert, Samstag Training für die Lachmuskeln, Sonntag ins Theater - am Wochenende bietet das Kultur-Programm der Stadt wieder jede Menge Abwechslung. An dieser Stelle verrät unsere Autorin ihre persönlichen Empfehlungen.

Unsere Tipps fürs Wochenende in Dortmund
Die Band "The Day" Foto: Nanne Spielmann

Konzerte:

Laura Loeters und Gregor Sonnenberg bilden zusammen die Indiepop-Band "The Day". Die Niederländerin und der gebürtige Dortmunder lernten sich an der Artez School of Music in Arnhem kennen und machen melancholischen Indiepop mit ganz viel Sehnsucht. Am Freitag, 21. April, stehen sie ab 20 Uhr im Sissikingkong, Landwehrstraße 71, auf der Bühne.

 

In der Westfalenhalle 1 wird es am Samstag, 22. April, poppig und trashig. Die Party "Formel Eins 90er" holt Stars wie Captain Jack, Rednex und die Vengaboys nach Dortmund. Moderiert wird die Party von Mola Adebisi, ebenfalls ein Star der 90er. Los geht es um 19 Uhr in der Westfalenhalle 1, Rheinlanddamm 200.

 

Comedy:

Otto ist auf Tour und sagt "Holdrio Again!". Otto Waalkes, Komiker, Musiker, Schauspieler, Multitalent kommt ins Dortmunder Konzerthaus und bringt nicht nur Urzeit-Faultier Sid, sondern auch Ottifanten mit. Am Freitag, 21. April, und Samstag, 22. April, steht Otto ab 20.07 Uhr auf der Bühne. Am Sonntag, 23. April, um 18.07 Uhr.

Moritz Netenjakob hat jahrelang erfolgreich für andere Witze geschrieben: "Switch", die "Wochenshow", "Stromberg" und einige Comedian-Kollegen. Jetzt steht er selbst auf der Bühne und präsentiert seine Gags selbst. "Multiple Sarkasmen" heißt das Programm und verspricht jede Menge Arbeit für die Lachmuskeln. Samstag, 22. April, 20 Uhr im Cabaret Queue, Hermannstraße 74.

 

Theater:

Arbeitslos, hoffnungslos, wütend. Nachdem Willi seinen Job verloren hat, zieht er sich zurück, verlässt kaum noch die Wohnung. Seine Frau kümmert sich um alles. Eine Dokumentarfilmerin will einen Film über das unglückliche Ehepaar machen. Und bald merkt sie, woher Willis Wut kommt. "Furcht und Hoffnung in Deutschland: Ich bin das Volk" nach Franz Xaver Kroetz zeigt, wie Angstbürger zu Wutbürgern werden. Theater Dortmund, Freitag, 21. April, 19.30 Uhr im Megastore, Felicitasstraße.

Wenja ist auf dem Weg zu seiner Geliebten in Petuschki. Von Moskau aus fährt er mit dem Zug und während der ganzen Fahrt, nimmt er einen Schluck nach dem anderen aus der Wodkaflasche. Das Theaterstück "Die Reise nach Petuschki" thematisiert das klischeehafte Alkoholproblem Russlands - zugleich skurril, diffus und alarmierend. Sonntag, 23. April, 20 Uhr Theater im Megastore, Felicitasstraße.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG