Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
1 Kommentar

Nach Konzert im Dietrich-Keuning-Haus: Frau nach "Pinkel-Pause" bewusstlos geprügelt

DORTMUNDEine junge Frau geht nach einem Konzert in Dortmund kurz „in die „Büsche“. Danach wird sie angepöbelt und bewusstlos geprügelt. Einer der Täter soll sogar Krankenpfleger sein. Der aber bestreitet die Tat.

Frau nach "Pinkel-Pause" bewusstlos geprügelt
Der Angeklagte (rechts), verbirgt mit einer Mappe sein Gesicht. Daneben sitzt Verteidigerin Ina Klimpke. Foto Jörn Hartwich

Es ist bereits der zweite Prozess um die unfassbare Gewalttat. Es war der Abend des 26. März 2016. Die heute 29-jährige Frau war mit zwei Bekannten auf einem Konzert im Dietrich-Keuning-Haus. Sie waren extra aus dem Münsterland angereist.

Auf dem Weg zum Bahnhof erlebten sie dann jedoch einen echten Albtraum. Und offenbar nur, weil die Frau noch mal „austreten“ musste und kurz in den Büschen verschwunden war. „Ich wurde angepöbelt und aufs Übelste beleidigt“, sagte sie den Richtern. Dann hätten sich die Ereignisse dann auch schon überschlagen.

Frau wurde zweimal angegriffen

Zweimal wurde sie angegriffen – zweimal wurde sie bewusstlos. Einem ihrer Begleiter wurde sogar gegen den Kopf getreten, verlor ebenfalls das Bewusstsein. Der 29-Jährigen waren außerdem ganze Büschel ihrer langen blonden Haare ausgerissen worden.

Nur einer der mutmaßlichen Täter hatte damals gefasst werden können. In einem ersten Prozess am Dortmunder Amtsgericht war der 26-Jährige zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Dagegen wehrt er sich nun in der Berufungsverhandlung am Landgericht. Er behauptet, nur deshalb in die Schlägerei geraten zu sein, weil er schlichten wollte. „Ich würde nie jemanden angreifen oder vor den Kopf treten“, sagte der Krankenpfleger den Richtern. „Sonst hätte ich doch komplett den falschen Beruf gewählt.“

Freispruch oder Gefängnis? Noch ist das endgültige Urteil nicht gefallen.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare
  • Ein Sicherheitsdienst
    von Ernest17 am 10.08.2017 23:18 Uhr

    gehört dauerhaft in diesen gefährlichen Bereich.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG