Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
1 Kommentar

Stadt Dortmund: Stadt plant Sauberkeits-App für Müllstellen

DORTMUNDDortmund soll sauberer werden - das zumindest plant die Stadt. Bis zur Ratssitzung im Februar 2018 soll die Verwaltung ein Konzept vorlegen, wie die Grünpflege und Straßenreinigung der Entsorgung Dortmund (EDG) künftig zusammenarbeiten. Mit einer Sauberkeits-App etwa sollen Bürger wilde Müllkippen melden.

Stadt plant Sauberkeits-App für Müllstellen
Wer soll künftig das Grün am Straßenrand schneiden – EDG oder Tiefbauamt? Archivfoto: Dieter Menne

In ihrem gemeinsamen Antrag für die nächste Ratssitzung am 28. September fordern SPD und CDU „eine konkrete Empfehlung über die Form einer zukunftsorientierten Struktur der Stadtbildpflege.“

Die Verwaltung wird beauftragt, unter Federführung des Personal- und Organisationsamtes Strukturen zu prüfen und Schnittstellen zwischen Grünpflege und Straßenreinigung ausfindig zu machen. EDG, Tiefbauer und der städtische Personalrat sollen dabei einbezogen werden.

Über allem schwebt die seit Jahren ungelöste Frage, wie die Stadt künftig eine „Grünpflege aus einer Hand“ hinbekommen kann. Dabei ist für SPD und CDU auch ein möglicher Wechsel städtischer Mitarbeiter zur EDG kein Tabu – auch wenn das beide Fraktionen in ihrem Antrag nur sehr indirekt durchschimmern lassen. Mögliche Folgen für die Höhe der Straßenreinigungsgebühren bleiben erst einmal außen vor.

Aktionsplan in Arbeit

Große Hoffnungen ruhen auf dem Aktionsplan „Saubere Stadt – Stadtbildpflege“. Darin erwartet die Politik konkrete Vorschläge, wie das Erscheinungsbild der Stadt und damit auch das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger erhöht werden kann. Dieser Aktionsplan – Teil des umfassenden Masterplans Sicherheit – ist seit Monaten bei der EDG in Arbeit und soll bis Jahresende fertiggestellt sein.

Die Ideen reichen vom täglichen Einsatz am Phoenix-See und am Dortmund-Ems-Kanal über verlängerte Abend- und Wochenendreinigungen in den Vororten bis hin zur Reinigung und Pflege des Straßenbegleitgrüns an den Mittelstreifen. Angedacht ist auch eine „Sauberkeits-App“, mit der Bürger wilde Müllkippen und sonstige Verunreinigungen melden können.

SPD und CDU arbeiten zusammen

Mit ihrem Antrag im Rat wollen SDP und CDU das festgefahrene Thema „Grünpflege aus einer Hand“ nach Jahren wieder in Fahrt bringen. An anderer Stelle in der Verwaltung scheint es bereits in Fahrt gekommen zu sein: Wie zu erfahren war, wollen die Stadtspitzen bereits in der Ratssitzung am 28. September mit einem ersten Vorschlag antworten: Um die Tiefbauer zu entlasten, sollen die EDG-Beschäftigten künftig bei der Reinigung und der Pflege des Straßenbegleitgrüns eingespannt werden.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare
  • Gerne melden :)
    von Bizzi am 12.09.2017 20:51 Uhr

    Ich habe bereits ein derartiges Konzept vor 4 Jahren ausgearbeitet, zwar mit einer etwas anderen intuition, aber mit gleichem Ziel.

    Sinn des ganzem ist, dass Nutzer Geolocations via App taggen können und auch bei *Idee zensiert* informiert werden, damit diese nicht in die *Idee zensiert* treten. Das ganze war auch etwas "Lustig" angehaucht,damit dies die Neugierde anderer Nutzer weckt. Halt ein viraler Effekt.

    Die App habe ich sogar zum teil schon für iOS und android umgesetzt gehabt, was dann aber irgendwann aus Zeitgründen liegen blieb. Da ich 7 Jahre lang web- & software developer war, selbstständig, ist das ganze fix programmiert.

    Besteht da Interesse, kann man mit mir in Kontakt treten.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG