Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Söhne Mannheims im FZW: Alu-Helme, Marschmusik und viel Liebe

DORTMUNDNein, "Marionetten" haben sie nicht gespielt, die Söhne Mannheims. Aber der Schatten dieses Liedes, er lag über dem Konzert am Dienstag im ausverkauften FZW. Die Satirepartei "Die Partei" kam mit Alu-Helmen und Marschmusik. Dabei war die Botschaft des Abends eine ganz andere. Unsere Schnellkritik.

Alu-Helme, Marschmusik und viel Liebe
Xavier Naidoo 2015 in Mannheim bei einem Konzert zum 20-jährigen Bühnenjubiläum seiner Band. Foto: Uwe Anspach

Es sind keine leichten Zeiten für die Söhne Mannheims, besonders nicht für Xavier Naidoo. Mit dem Song „Marionetten“ ist er bundesweit in die Kritik geraten, ihm wird eine Nähe zu Rechtspopulisten und Verfassungsfeinden nachgesagt. Eine kleine Delegation der Satirepartei „Die Partei“ hat sich am Dienstag vor dem FZW positioniert, mit Helmen aus Alufolie und Marschmusik.

Die Fans juckt das nicht. "Wir wissen, dass die Söhne für Liebe und Toleranz stehen", sagen viele, die man im Freizeitzentrum fragt. "Wir lassen uns das Konzert nicht verderben." Viele haben die Söhne Mannheims schon unzählige Male live erlebt.

So hat es uns gefallen:

Die Stimmung im FZW war gut, aber ein bisschen getrübt hat die mediale Welle der Kritik sie doch. Zwar gab die Band kein direktes Statement ab, aber Songzeilen wie "Ich bitt' nicht um Verständnis für mein Vergehen, ich hab meine Fehler eingesehen" bekommen eine ganz andere Färbung, wenn man sie mit der Debatte im Hinterkopf hört.

Es waren dann vor allem die Klassiker wie "Und wenn ein Lied" oder "Geh davon aus", die alles Negative für den Moment fortwischten. Schön zu sehen, wie harmonisch diese Band auf der Bühne agiert. Wie perfekt die Stimmen harmonieren. Und spätestens als beim Song "Nie mehr Krieg" hunderte Peace-Zeichen geformt wurden, war eindeutig, dass Hass nicht das Thema des Abends war. Die Botschaft des Abends ganz klar, ganz positiv: Liebe und Frieden ist das, was zählt.

So hat es dem Publikum gefallen:

Kathy Rosenfeld (65) aus Bocholt: "Ich bin schon seit vielen Jahren Fan. Das Konzert hat mir sehr gut gefallen. Mein Highlight? Alles!"

Mareike Witt (35) aus Gelsenkirchen: "Ich bin von Beginn an Fan und da kann dir kein Shitstorm die Vorfreude nehmen. Ich war jetzt auf 20 Konzerten und ich weiß, wie die Jungs ticken. Es sind positive Menschen!"

Dirk Steinhagel (51) aus Hagen: "Das Konzert war sehr erfrischend, der Sound war genial. Ich hör' die Musik jetzt seit fünf Jahren und kein Konzert ist wie das andere."

Desiree Albrecht (36) aus Duisburg: "Ich bin Fan seit der ersten Stunde, war schon unzählige Male auf einem Konzert der Söhne Mannheims und habe mich sehr über den Shitstorm geärgert! Ich bin überzeugt davon, dass Xavier Naidoo für Liebe einsteht und nicht fürs Rechte, fürs Radikale."

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG