Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Hannibal-Hochhaus: Kakerlaken: Stadt will Wohnung kontrollieren

DORTMUNDWegen des Kakerlakenproblems in der Bornstraße 79, einem Teil des Hannibal-Komplexes, planen das Gesundheitsamt und das Ordnungsamt der Stadt eine Kontrolle. Es gibt jedoch einen Haken.

Kakerlaken: Stadt will Wohnung kontrollieren
Die Falle in der Mitte steht laut Mieter Lorenzo Feliciano seit Donnerstag. Foto: Eva-Maria Spiller

So wird zunächst lediglich eine Wohnung kontrolliert. Ein Mieter hatte sich wegen des Kakerlakenbefalls seiner Wohnung am 15. März an das Gesundheitsamt gewandt. Nun soll die Wohnung inspiziert werden: „Es gibt noch keinen genauen Termin, da sich hier zwei Ämter absprechen müssen“, sagt Katrin Pinetzki, Pressesprecherin der Stadt Dortmund.

Grundsätzlich aber handele es sich um eine privatrechtliche Problematik zwischen Mieter und Vermieter. „Das Gesundheitsamt schreitet erst dann ein, wenn der Vermieter seinen Pflichten nicht nachkommt und eine Gefährdung Dritter bzw. des öffentlichen Raums vorliegt“, sagt Pinetzki.

Ursachen für den Schädlingsbefall 

Bei einer Kontrolle werden dann die Ursachen für den Schädlingsbefall einer Wohnung gesucht. Ein Beispiel wären laut Pinetzki Müllablagerungen. Danach wird der Eigentümer informiert und aufgefordert, die Kakerlaken zu bekämpfen. Je nach „Stärke und Gefährdungsgrad des Befalls“ variierten die Fristen, in denen der Befall behoben sein muss.

„Sollte der Vermieter nach Aufforderung nicht tätig werden, würden ordnungsrechtliche Maßnahmen eingeleitet. Das heißt, die Stadt würde die notwendigen Maßnahmen ergreifen – auf Kosten des Vermieters“, so Pinetzki. Kakerlaken gehören laut Pinetzki zu den gefährlichen Schädlingen, die durch Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten die Gesundheit des Menschen gefährden können. 

Weiteres Haus betroffen?

Als Reaktion auf unsere Berichterstattung meldete sich am Montag ein weiterer Leser. Der Mann, der in der Bornstraße 77 lebt, klagte über Kakerlaken in seiner und weiteren Wohnungen. Die LEG habe er darüber im September informiert. Gegenüber unserer Redaktion hatte die LEG als Vermieter in der vergangenen Woche berichtet, dass lediglich Wohnungen in der Hausnummer 79 befallen seien. Eine Stellungnahme der LEG zur Lage im Haus Bornstraße 77 erreichte uns bis Montagabend nicht mehr. 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG