Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
4 Kommentare

Parkverbot: Deshalb ist der Parkplatz am U-Turm immer leer

DORTMUNDWer als Anlieger des Klinik- und des Unionviertels mit seinem Auto auf der Suche nach einem Parkplatz immer wieder Runden dreht, kommt häufig auch an den freien Stellplätzen an der Rheinischen Straße im Schatten des U-Turms vorbei – und versteht die Welt nicht mehr. Denn dort herrscht Parkverbot. Wir erklären, warum das so ist.

Deshalb ist der Parkplatz am U-Turm immer leer
Eckard Ruttkowski auf den leeren Parkflächen am U-Turm, die er gern mit dem Anwohnerausweis des Klinikviertels genutzt sehen würde. Doch das liegt nicht im Interesse der Stadt und des Tiefgaragen-Betreibers am U. Foto: Stephan Schütze

Am Zaun zur U-Einfahrt hängt ein Schild der Stadt: „Parken auf dem U-Areal verboten“. Dahinter – gut sichtbar – rund 180 leere Parkplätze, teils auf asphaltierter Fläche mit Parkmarkierungen, teils auf Flächen mit sogenannter wassergebundener Tragschicht, sprich zum Parken für PKW geeignet. Die leeren Flächen sind nachts zum Teil auch mit Flutlicht beleuchtet.

Für Anwohner Eckard Ruttkowski wären diese Flächen eine willkommene Möglichkeit, den Parkdruck aus seinem Viertel zu nehmen – durchaus auch gegen eine angemessene Gebühr. Doch mit seinem Vorschlag erntete Ruttkowski in der Bezirksvertretung nicht viel mehr als Schulterzucken.

Vertrag mit Tiefgaragen-Betreiber

Er hat auch einen Verdacht, warum die Politik dieses Thema nicht angehen will: „Es würde mich nicht wundern, wenn die wirtschaftlichen Interessen des Betreibers der neu errichteten U-Nord-Tiefgarage in der Art geschützt sind, dass sich die Stadt Dortmund verpflichtet, in unmittelbarer Nähe keinen weiteren öffentlichen Parkraum zur Verfügung zu stellen.“

Wie sich auf Nachfrage dieser Redaktion bei der Stadt herausstellt, ist Ruttkowskis Vermutung richtig. Beim Verkauf der U-Nordfläche für Bürogebäude und Berufskollegs musste der Investor sich verpflichten, eine Tiefgarage mit mindestens 510 Stellplätzen zu bauen, so Stadtsprecher Maximilian Löchter auf Anfrage.

Im Gegenzug habe die Stadt zugesichert, „das oberirdische Parken einzustellen“. Das entspreche auch dem städtebaulichen Konzept, mit dem das U-Areal zu einem hochwertigen Viertel entwickelt werden soll, betont der Stadtsprecher.

Keine oberirdischen Parkplätze geplant

Bei den in Rede stehenden Flächen handele es sich um Baufelder, die höherwertig genutzt werden sollen. Bei ihrer Vermarktung werde den Käufern ebenfalls der Bau von Tiefgaragen auferlegt, so Löchter. Wenn alle Baufelder bebaut seien, wolle die Stadt auch die öffentlichen Wege und Grünflächen herrichten.

Die Teil-Beleuchtung diene der Sicherheit und solle Angsträume beseitigen, sagt Löchter. Die Stadt gehe davon aus, „dass sich das Nutzerverhalten diesen städtebaulichen Entwicklungen anpassen wird und sich die Tiefgarage als Parkraum weiter etablieren wird“. Für Eckard Ruttkowski aber wäre es schon ein Fortschritt, wenn die Stadt bis zur endgültigen Lösung die Flächen freigeben würde zum Parken mit Anwohnerausweis des Klinikviertels.   

Die Tiefgarage am Dortmunder U wurde im Oktober 2015 eröffnet. Eine Stunde Parken kostet hier zwei Euro. Die maximale Parkgebühr am Tag beträgt fünf Euro, über Nacht drei Euro. Die Monatsgebühr beläuft sich auf 95,20 Euro.

Zur Startseite >

Kommentare
  • Und was hat das oben gekostet?
    von nordost am 21.04.2017 16:01 Uhr

    Sind für die "Bebauung" (asphaltierung und markierungen) keine Kosten angefallen? Und wer hat sie bezahlt???

  • @reggae83
    von ralfn am 21.04.2017 11:15 Uhr

    Die Vokabel "Wutbürger" scheint ihnen zu gefallen. Gefällt mir! zwinkern

  • Da wird wieder gemeckert.
    von reggae83 am 21.04.2017 09:59 Uhr

    Und wieder schlägt ein Wutbürger zu und meckert über die politik.

    Autos gehören in den Untergrund oder auf den Schrottplatz. Die Stadt ist sowieso schon überfüllt mit Karren, weil deren faule Besitzer zu bequem sind, mal ein paar Meter zu Fuß zu gehen oder öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Solche Flächen sind in der Tat ein Schandfleck. Wer jammert er müsse immer Parkplätze suchen hats nicht anders verdient.

  • Sehr gut.
    von ralfn am 21.04.2017 08:32 Uhr

    Die SPD will Dortmund nunmal zu einer gehobenen Stadt mit Kultur, Kunst und Tiefgaragen machen. Da ist so ein Schandfleck ohne Parkgebühr doch der haute société nicht zuzumuten. Nachher wählen Dortmunder noch was anderes ausser SPD!
    Neues "Unter Tage" Gefühl mit dem SUV in der Stadt. Da sollte es noch Vergnügungsteuer drauf geben!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG