Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Bundesstraße war gesperrt: Totes Reh auf der B236: Unfall mit fünf Verletzten

WAMBELBei einem schweren Verkehrsunfall auf der B236 sind am späten Donnerstagabend fünf Menschen verletzt worden, zwei davon schwer. Bei einer Frau bestand möglicherweise sogar Lebensgefahr. Die Bundesstraße war kurzzeitig gesperrt. Ein totes Reh auf der Fahrbahn hatte die verhängnisvolle Ereigniskette ausgelöst.

Totes Reh auf der B236: Unfall mit fünf Verletzten
Die Bundesstraße 236 war während des Einsatzes kurzzeitig gesperrt. Foto: René Werner/ IDA News

Der Unfall ereignete sich in Fahrtrichtung Schwerte zwischen der Anschlussstelle an der Brackeler Straße und dem Tunnel Wambel. Gegen 23.05 Uhr war dort ein 19-Jähriger aus Holzwickede auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs, als er seinen ersten Angaben zufolge auf dem Seitenstreifen einen Wagen mit eingeschaltetem Warnblinklicht stehen sah. Kurz dahinter lag auf seiner Fahrspur ein totes Reh.

Der Holzwickeder hielt der 19-Jährige vor dem Kadaver an. Das überraschte offenbar die hinter ihm fahrenden Autos. Ein Fahrer wechselte noch auf den linken Fahrstreifen, "ein wiederum dahinter fahrender 30-jähriger Dortmunder schaffte dies jedoch nicht mehr und fuhr mit seinem Fahrzeug auf das des 19-Jährigen auf", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Beide Autos wurden extrem zusammengedrückt.

7 Bilder
B236: Totes Reh löst Unfall mit fünf Verletzten aus

Einige der Insassen der Autos wurden schwer verletzt: Die 33-jährige Beifahrerin des Dortmunders (ebenfalls aus Dortmund) und eine 19-jährige Mitinsassin des Holzwickeders (aus Kamen) kamen mit schweren Verletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. "Bei der 19-Jährigen konnte zunächst Lebensgefahr nicht ausgeschlossen werden", schreibt die Polizei.

Der 19-Jährige sowie sein 18-jähriger Beifahrer und ein weiterer 19-jähriger Insasse (beide aus Holzwickede) trugen leichte Verletzungen davon. Sie kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Der 30-jährige Dortmunder blieb unverletzt.

13.000 Euro Sachschaden 

Die B236 musste an der Unfallstelle zunächst für kurze Zeit komplett gesperrt werden, bis 1.45 Uhr lief der Verkehr über den linken Fahrstreifen. Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf ca. 13.000 Euro.

Der Auslöser des Unfalls, das auf der Fahrbahn liegende Reh, war bei einem vorangegangenen Wildunfall getötet worden. Ein 32-jähriger Mann aus Rheinland-Pfalz hatte nach dem Zusammenprall sein Fahrzeug auf dem Standstreifen angehalten und bereits die Polizei verständigt. Das tote Tier wurde während der Unfallaufnahme von der Autobahnmeisterei entsorgt.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG