Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
2 Kommentare

Maskottchen des Hauptfriedhofs: Trauerschwan Albert stirbt nach Hundebiss

WAMBELMitarbeiter und regelmäßige Besucher des Hauptfriedhofs trauern um Albert. Viele Jahre hat der Trauerschwan seine Runden auf dem großen Teich im Schatten der Trauerhalle gedreht. Der Hund eines Friedhofmitarbeiters hat die gefiederte Institution letztlich ins Jenseits geschickt.

Trauerschwan Albert stirbt nach Hundebiss
Trauerschwan Albert, gern angriffslustig wie hier am Hosenbein seines Betreuers Karl-Heinz Jander, wurde nun selbst Opfer einer Bissattacke durch den Hund eines Friedhofsmitarbeiters. Albert ist an den Folgen gestorben. Archivfoto: Dieter Menne

Albert, 29 Jahre alt, ist am Dienstag infolge einer Infektion gestorben. Ein tragisches Ende. „Der Hund war zuvor in keiner Weise auffällig“, versichert Ulrich Heynen, stellvertretender Betriebsleiter der Friedhöfe Dortmund.

Weil der große Teich zurzeit saniert wird, musste Albert – wie sonst auch immer in Zeiten der Vogelgrippe – in den Innenhof der Friedhofsverwaltung ausweichen.  Dort hatte er ein Gehege mit einem rund vier mal drei Meter großen Wasserbecken, das mit einem Bauzaun gesichert war.

Gitter war nicht abgeschlossen

Im Zuge Im Zuge der Teichsanierung waren dort auch Fische untergebracht, die später wieder in den großen Teich zurückkehren sollen. Weil der Teich im Innenhof aber auf Dauer zu wenig Wasser hatte, wurden die Fische in den Teich eines Friedhofsmitarbeiters umgesiedelt.

„Bei dieser Umsetzaktion muss das Gitter nicht abgeschlossen gewesen sein, und der Hund ist ins Gehege gelangt“, berichtet Heynen. Der Hund war mit Frau und Kind eines Mitarbeiters gekommen, um den Mann abzuholen. „Es war schon nach Feierabend“, sagt Ulrich Heynen. Im Gehege kämpfte der Hund mit Albert und biss ihn in den Flügel.

Heißer Schnabel war verdächtig

Vorsorglich fuhr der Friedhofsmitarbeiter mit dem Schwan und Karl-Heinz Jander (66), der den Schwan seit fast 25 Jahren betreute, zum Tierarzt. Der gab aber Entwarnung, konnte nichts finden.

Ein anderer Friedhofsmitarbeiter, der sich mit Wildvögeln auskennt und dem der heiße Schnabel von Albert zwei Tage nach dem Tierarztbesuch verdächtig vorkam, traute der Diagnose nicht. Um auf Nummer sicher zu gehen, fuhren sie mit Albert zu einem zweiten Tierarzt. Seine Diagnose: dreifacher Flügelbruch.

Zur weiteren Behandlung wurde Albert nach Paasmühle, der renommierten Pflegestation für Wildvögel am Stadtrand von Hattingen gebracht. Doch für eine Behandlung sei es zu spät gewesen, sagt der dortige Tierpfleger Lars Weiser auf Nachfrage, „die Infektion war zu weit fortgeschritten“.

Albert selbst tötete Partnerinnen

Albert selbst war zu Lebzeiten auch nicht ohne. Typisch für Trauerschwäne in Gefangenschaft war er extrem angriffslustig und aggressiv. Selbst bei Karl-Heinz Jander, der ihn täglich mit Salat oder Löwenzahn beglückte, schnappte Albert gern zu oder zerrte an seinen Hosenbeinen.

Auch Schwanendamen, die ihm wiederholt aus dem Zoo zur Seite gestellt wurden, überlebten die offensichtlichen Beziehungskrisen nicht. Deshalb lebte Albert die letzten Jahre mit Plastikschwänin Petra zusammen. In Paasmühle hoffte man auch, eine robuste Partnerin aus Fleisch und Blut für Albert zu finden. Das hat sich nun erledigt.

Schwan wird auf Tierfriedhof begraben

Albert wird still auf dem Tierfriedhof am Rennweg  begraben. Die Kosten für die Pflege übernimmt die Genossenschaft der Friedhofsgärtner.
Wenn im Sommer die Sanierung des Teichs abgeschlossen ist, soll dort wieder ein Trauerschwanenpaar schwimmen, kündigt Ulrich Heynen an. Es tritt in große Ruderstapfen – Ruder, so heißen die Füße von Schwänen.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare
  • KEINE WEITEREN SCHWÄNE !
    von utecarolin am 18.05.2017 11:34 Uhr

    Ich fordere den Friedhof hiermit auf, die unselige Schwan - Haltung aufzugeben! Was soll der Mist? Niemand ist gern auf dem Friedhof, was sollen also diese schlechten Tierhaltungen dort ? Lassen Sie das sein! Die Tiere haben genug gelitten .

  • Angriffslustig
    von billyballpohl am 18.05.2017 06:37 Uhr

    Wenn Trauerschwäne in Gefangenschaft extrem Angriffslustig sind oder werden können, warum muss dann ein neues Paar her???? Nur für den schönen Blick...der Friedhofstbesucher?? Für mich ist das Tierquälerei

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG