Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Schnellkritik: Ray Wilson singt Genesis-Klassiker in der Pauluskirche

DORTMUNDEinst beerbte Ray Wilson Phil Collins als Frontmann von Genesis, jetzt ist er wieder mit Band auf Tour. In der eindrucksvollen Kulisse der Pauluskirche spielte der Schotte am Donnerstagabend Songs aus der Genesis-Diskografie. Hier ist unsere Schnellkritik.

Ray Wilson singt Genesis-Klassiker in der Pauluskirche
Ray Wilson, nach Phil Collings einst Sänger der britischen Rocklegende Genesis, spielte die erfolgreichsten Hits der Band unplugged in der Pauluskirche. Foto: Stephan Schütze

Jeder kennt sie, diese Lieder: "Invisible Touch", "Jesus He Knows Me" und "I Can't Dance" laufen noch heute andauernd im Radio. Genesis gehört zu den erfolgreichsten Bands der 80er- und 90er-Jahre, weltweit verkaufte sie über 150 Millionen Alben.

24 Bilder
So war das Konzert von Ray Wilson

Aber nicht nur Peter Gabriel und Phil Collins liehen der Band jahrelang ihre Stimme: Ray Wilson war von 1996 bis 1998 Sänger der Band und auf dem letzten Album "Calling All Stations" zu hören. Mit der "Genesis Classics"-Tour erfüllt sich der Musiker jetzt einen Traum.

So hat es uns gefallen:

Ein Abend mit Ray Wilson und Band bringt solide Rockmusik in jeder Hinsicht - und das auf hohem Niveau. An Schlagzeug, Keyboards, Bass, Akustik- und E-Gitarren, Violine, Saxophon und Querflöte gab sich die Band vielseitig und spielte technisch einwandfrei. Die besondere Atmosphäre der Pauluskirche und wechselnde Beleuchtung gab vor allem instrumentalen Zwischenspielen eine besondere Note. Ein Akustikcover von Phil Collins Hit "In The Air Tonight" ließ Ray Wilson natürlich nicht aus, die Zeile "Oh Lord" sang die voll besetzte Kirche passenderweise laut mit.

So hat es dem Publikum gefallen:

Jutta (54) aus Dortmund: "Er hat einfach eine wunderbare Stimme."
Jörg (48) aus Dortmund: "Ein schöner Abend mit viel Nostalgie."
Meike (17) aus Dortmund: "Meine Eltern haben schon immer Genesis gehört und Rays Versionen der Songs haben mir sehr gefallen."

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG