Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Autofahrerin gesucht: 17-Jährige an Bushaltestelle von Auto erfasst

DORSTFELDSie wollte die Straße überqueren - und lag plötzlich auf der Motorhaube eines Autos: Eine 17-jährige Dortmunderin ist an der Bushaltestelle "Wittener Straße" von einem Wagen erfasst worden. Jetzt sucht die Polizei die Fahrerin des Autos.

Wie die Polizei jetzt erst mitteilte ereignete sich der Unfall bereits am vergangenen Donnerstag (13. April). In einer Pressemitteilung schildert die Polizei den Vorfall so: "Die junge Frau wollte an diesem Tag gegen 6.45 Uhr vor einem haltenden Bus die Fahrbahn überqueren. Dabei wurde sie von einem Auto erfasst, das in Fahrrichtung Norden an dem Bus vorbeifuhr."

Die 17-Jährige wurde auf die Motorhaube aufgeladen und stürzte anschließend zu Boden. Dabei verletzte sie sich leicht.

"Die Fahrerin des Autos stieg noch aus und fragte, ob alles in Ordnung sei", so die Polizei weiter. "Unter Schock antwortete die Dortmunderin eigenen Angaben zufolge noch mit Ja. Später musste sie sich jedoch zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus begeben."

So wird die Fahrerin beschrieben

Jetzt sucht die Polizei nach der Fahrerin des Wagens. Zeugen beschreiben sie und ihr Auto wie folgt:

  • dunkelgrauer Kleinwagen, möglicherweise ein Fiat
  • Die Frau soll ca. 45 bis 50 Jahre alt und 1,65 m groß gewesen sein.
  • zierliche Figur
  • kurze braune Haare
  • grün-braune Augen
  • leicht gebräunte Haut.
Zeugen, die Angaben zu der Fahrerin bzw. dem Auto machen können, oder auch die Fahrerin selbst können sich bei der Polizeiwache in Huckarde melden, Tel. (0231) 132 21 21.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG