Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Alle gegen Vonovia: SPD und Anwohner kritisieren geplantes Bauprojekt

HOMBRUCHMontagabend, kurz vor halb sieben. Das laue Spätsommerwetter verheißt einen angenehmen Tagesausklang – jedoch nicht für rund 20 Anwohner der Karlsbader Straße, die an diesem Abend einer Einladung der Hombrucher SPD gefolgt sind. Die widmeten ihren Feierabend einem Thema, das ihnen sauer aufstößt - den umstrittenen Vonovia-Plänen zur Bebauung eines Innenhofs.

SPD und Anwohner kritisieren geplantes Bauprojekt
Protestmarsch als Vorsichtsmaßnahme. Um von Vonovia nicht des Geländes verwiesen zu werden, gingen die Teilnehmer zur benachbarten AWO-Begegnungsstätte. Marc Wernicke

Zwischen Aussigring, Egerstraße, Harkortstraße und Karlsbader Straße will die Wohnungsbaugesellschaft Vonovia einen circa 80 Meter langen drei- bzw. viergeschossigen Baukörper mit 35 Wohneinheiten samt untergestellten Parkplätzen errichten.

Innenhof sei verwildert

Die Bewohner der umliegenden Häuser würden hierdurch ihre Gärten verlieren. Nutzen können sie diese bereits zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr. „Die Gärten wurden bis vor anderthalb Jahren bewirtschaftet. Dann wurde die Nutzung seitens der Vonovia gekündigt. Die Schreiben dazu liegen der SPD vor“, erklärt Markus Demtröder, Sprecher der Sozialdemokraten in der Hombrucher Bezirksvertretung – und beschreibt das Verhalten der Gesellschaft als „Farce“: Nach dem Nutzungsentzug sei der Innenhof verwildert. Die Vonovia, so Demtröder, führe diesen selbst verursachten Zustand nun als Grund an, die Fläche anderweitig zu nutzen.

Neben dem Verlust der Gärten, bei dem auch ein Großteil der Bäume im besagten Bereich weichen müsste, fürchten Anwohner und SPD auch eine Verschlechterung der Wohn- und Lebensqualität durch das erhöhte Verkehrsaufkommen und die Verengung der Lage. Auch sei für die Versiegelung der Grünfläche kein Ausgleich an anderer Stelle vorgesehen und die Bezirksvertreter in Hombruch seien erst kurz vor der Abstimmung der Bezirksvertretung am 4. Juli über das Vorhaben in Kenntnis gesetzt worden. Bis auf Bezirksbürgermeister Hans Semmler hatten sich dort alle Teilnehmer gegen die Pläne ausgesprochen.

"Kann es auch kleiner sein?"

Im weiteren Verlauf des Abends kam auch der SPD-Ratsvertreter Norbert Schilff hinzu: „Im Gespräch mit der Vonovia habe ich zwei Fragen gestellt. Kann es auch kleiner sein? Da hieß es nein, dann rechnet es sich nicht. Kann es woanders sein? Das wäre schon möglich“. Als Alternative diskutierten die Anwesenden etwa den nahegelegenen Parkplatz am Aussigring, an dessen Stelle ein Wohnhaus mit Tiefgarage samt allen bisherigen und neu hinzu-kommenden Parkplätzen entstehen könnte.

Über den weiteren Fortgang des Projekts berät der Umweltausschuss am 20. September. Danach liegt die Entscheidung beim Rat der Stadt. Abschließend erklärten die SPD-Vertreter den Anwohnern, dass sie bis es so weit ist um weitere Unterstützung zur Ablehnung des Vorhabens werben würden. „Es ist wichtig, dass wir hier Stärke zeigen. Ähnliche Vorhaben sorgen gerade auch im Kreuzviertel für Aufsehen, die Entscheidung könnte also richtungsweisend für Dortmund sein“, so Volker Schultebraucks von der Hombrucher Bezirksfraktion.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG