Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
2 Kommentare

Wichtige Einfahrtsstraße: Sperrung der Hagener Straße sorgt für Chaos

RENNINGHAUSENWas passiert, wenn man eine der Hauptverbindungen aus dem Stadtbezirk Richtung Innenstadt kappt und deren großes Verkehrsaufkommen durch eine Umleitung zwängt? Das Ergebnis ist rund um die Hagener Straße zu beobachten – ein einziges Verkehrschaos.

1/2
  • Sperrung der Hagener Straße sorgt für Chaos
    An der Hagener Straße verlegt die Donetz derzeit neue Gas- und Wasserleitungen. Deshalb ist die Straße derzeit nur in südlicher Richtung befahrbar. Stadteinwärts führt eine Umleitung. Foto: Bastos

Die Autofahrer im Dortmunder Süden brauchen viel Geduld. Seit Montag ist noch eine weiter Geduldsprobe hinzugekommen, denn die Hagener Straße zwischen Mergelteichstraße und Zillestraße einseitig gesperrt. Weil die Donetz hier neue Gas- und Wasserleitungen verlegt, ist die Straße nur noch in südlicher Richtung befahrbar. Wer aus dem Süden Richtung Stadtmitte fährt, kann die ausgeschilderte Umleitung über die Zillestraße, die Straße Am Hombruchsfeld und die Stockumer Straße nutzen. Dabei müssen Autofahrer jedoch Geduld mitbringen, denn neben dem Umweg, sind längere Wartezeiten die Folge.

Zu Stoßzeiten im Berufsverkehr kommt der Verkehr fast zum Erliegen. An den Ampeln bilden sich morgens große Rückstaus. "Ein absolutes Verkehrschaos mit lauter verstopften Straßen rund um die Baustelle", schildert die Dortmunderin Sonja Dörsing.

Rückstau am Hombruchsfeld

"Scheinbar hat sich bei der Stadt niemand Gedanken darüber gemacht, wie stark diese Straße befahren ist und ob die Umleitung diesem Verkehr überhaupt gewachsen ist", wettert sie. Stadtsprecherin Heike Thelen sieht das anders. Natürlich sei das hohe Verkehrsaufkommen bei der Planung der Umleitung berücksichtigt worden, so Thelen. "Deshalb haben wir den Verkehr auch über die Hauptverkehrsstraßen umgeleitet."

Da diese jedoch auch schon ordentlich ausgelastet sind, verschärft sich das Problem nun. Bei der Umleitungsstrecke am Hombruchsfeld kommt hinzu, dass dort wegen des dortigen Schulzentrums, viele Fußgänger, Aufpflasterungen und eine Bushaltestelle gibt, die bei starker Verkehrsbelastung zu Rückstaus führen.

Dauerbaustelle im Bereich droht

Dass solche Baustellen zu Beeinträchtigungen führen, sei nunmal nicht zu verhindern, meint Heike Thelen.
Wer auf eine schnelle Lösung des Problems hofft, dürfte enttäuscht werden. Zum Jahresende sollen die Arbeiten der Donetz im ersten Abschnitt beendet sein. Danach beginnt der zweite Bauabschnitt zwischen Zillestraße und Olpketalstraße.

Das ist aber längst nicht das Ende der Baustelle an der Hagener Straße, denn danach sind seitens der Stadt auch noch Kanalarbeiten geplant. Sind diese abgeschlossen, kommt noch eine Straßenerneuerung mit lärmminderndem Asphalt. Vor dem Jahresende 2018 ist wohl nicht mit einem Ende der Arbeiten zu rechnen. Stadtsprecherin Thelen konnte auf Anfrage dieser Redaktion im Laufe des Donnerstags noch keinen Zeitplan nennen. Die Autofahrer im Dortmunder Süden werden wohl noch viel Geduld brauchen.

Wie geht es weiter auf der Hagener Straße? 
Bis zum 31.12. bleibt die Hagener Straße zwischen Mergelteichstraße und Zillestraße nur stadtauswärts befahrbar. Anschließend verlegt die Donetz die Gas- und Wasserleitungen auch auf dem zweiten Abschnitt zwischen Zillestraße und Olpketalstraße. Danach sind seitens der Stadt Kanalbauarbeiten und eine Fahrbahnerneuerung an der Hagener Straße geplant.

Zur Startseite >

Kommentare
  • Umleitung über Hauptverkehrsstrassen?
    von motte am 07.09.2017 07:29 Uhr

    Schön dass Frau Thelen so tiefenentspannt ist, ich lade sie gerne einmal zu einer gemeinsamen Busfahrt um 7.30 Uhr ein. Die ganze Planung krankt doch einerseits daran, dass die Linksabbieger von der Hagener Str. auf die Zillestr. aufgrund des Gegenverkehrs kaum eine Chance haben abzubiegen. Die Straße "Am Hombruchsfeld" ist sicher nicht als Hauptverkehrsstraße zu bezeichnen, sondern ist vielmehr ein Nadelöhr. Alternativen gibt es sicherlich. Warum nicht die Ampel Mergelteichstraße ausschalten und den Verkehr über die Wildrosenstr. laufen lassen? Für Anwohner sicher nicht angenehm, aber die Anwohner am "Hombruchsfeld" wurden auch nicht gefragt. Besonders lustig wird es beim nächsten BVB Heimspiel werden, wenn alle Fans aus Herdecke auch noch die Strecke nutzen. Kann ich davon ausgehen dass die geplante Sanierung der Eisenbahnüberführung an der Weißen Taube mit notwendiger Sperrung der Hagener Str. dann im Anschluss an die anderen Bauarbeiten geplant ist?

  • So ist es doch immer, oder?
    von Russell am 06.09.2017 20:05 Uhr

    Sicher muss man mit Beeinträchtigungen rechnen, wenn die Hauptader zu ist.
    Aber. Planen muss man sehr sorgfältig, mit Fachverstand. Vor Ort und nicht im Büro. und wenn man feststellt, dass es nicht gut genug ist, muss man nacharbeiten, sich verbessern, vor Ort sein.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG