Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Rettung aus Bochum: Höchstener Kater saß tagelang im Baum fest

HÖCHSTENDrei Tage lang saß der Kater Samu in Höchsten in einer Baumkrone fest. Trotz liebevoller Lockversuche kam der ängstliche Kater nicht mehr herunter und musste am Samstag schließlich von Baumkletterern aus Bochum gerettet werden, weil die Leiter der Feuerwehr nicht ausreichte.

Höchstener Kater saß tagelang im Baum fest
Kater Samu liegt inzwischen wieder friedlich in seinem Körbchen. Foto: privat

Drei Tage musste Samu in einer Baumkrone in rund 15 Metern Höhe ausharren. Laut maunzend machte er auf sich aufmerksam. Am Samstagabend konnte die Norwegische Waldkatze dann gerettet werden. Höhenkletterer des Forst- und Baumbetriebs Maurice Richter aus Bochum holten den Angsthasen aus der Linde im Stadtteil Höchsten.

Zu dem Zeitpunkt hatten die achtjährige Amelie und ihre Mutter bereits alles versucht, ihren eineinhalb Jahre alten Kater aus dem Baum zu bekommen. Alle Lock- und Rettungsversuche schlugen fehl. „Er kannte nur einen Weg: nach oben“, erzählt die Höchstenerin, die ihren Namen lieber nicht nennen möchte.

Über 15 Meter hoch

Die Feuerwehr hatte zunächst abgewunken. Nach der Vermittlung von Arche90 fuhren die Feuerwehrmänner dann doch die Leiter aus, kamen aber nicht nahe genug an den Baum heran. „Die Katze pendelte etwa zwischen 15 und 18 Metern Höhe hin und her“, erzählt Arne Stenzel von Arche90, der mit Kollegin Ute Nack vor Ort war.

Die Kletterprofis aus Bochum waren dann die letzte Chance für Samu. Die Helfer unterbrachen für die Tierrettung sogar eine private Feier. Für ein Essen als Entschädigung installierten die Kletterer ein Seil im Baum und hatten die Nordische Schönheit schnell erreicht. In einem Transportkorb wurde Samu nach unten gelassen, direkt in die Arme von Amelie.

Das Mädchen war überglücklich, ihren Kuschelkater wieder auf dem Boden zu haben. Der aber zeigte sich wenig beeindruckt, wie der Arche-Mitarbeiter berichtet. „Er ist ganz entspannt herumspaziert und hat dann erst einmal etwas gefressen...“

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG