Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
2 Kommentare

Herzkranker Mann in Fesseln: Amtsgericht spricht "Sklavenhalter" aus Brackel frei

BRACKELObwohl ein Ehepaar (46, 47) aus Brackel einen herzkranken Rentner übers Wochenende in seinem Keller an einen Käfig gekettet hat, gab es am Mittwoch für die zwei "Sklavenhalter" Freisprüche. Menschlich fragwürdig, juristisch aber nicht angreifbar, urteilte das Schöffengericht am Amtsgericht.

Ein menschengroßer Käfig, ein Paar Handschellen, eine Hundemaske sowie Trink- und Fressnäpfe: Am 4. August 2016 hatte sich der Frührentner (58) aus Soest nach einem vorherigen Internet-Kontakt freiwillig zu dem Paar nach Dortmund aufgemacht. „Er sah die Frau als seine ‚Herrin‘ und sich als ihren Sklaven an“, hieß es in der Anklage. 

Mann wollte erniedrigt werden

Was dann passierte, war nicht neu. Der Fetisch-Liebhaber sprach selbst von zehn Besuchen in Brackel. Der 58-Jährige willigte auch diesmal ein, als Sklave erniedrigt und von dem angeklagten Mann, der sich im Prozess selbst als „Meistersklave“ bezeichnete, im Keller angekettet zu werden. Dass seine „Sklavenhalter“ dann aber an jenem Wochenende einfach mit seinem Auto nach Holland fuhren, passte dem Sklaven überhaupt nicht.

Eine eingeweihte Bekannte, die ihm tags darauf einen Becher Tee vorbeibrachte, erinnerte sich so: „Er saß auf der Matratze, war gefesselt, hatte Fressnäpfe vor sich stehen.“ Als sie den Käfig-Keller betreten habe, habe sich der Mann sofort vor ihr auf die Knie geworfen. Die Zeugin: „Ich habe ihm gesagt, das ist bei mir nicht nötig.“ Nach kurzer Diskussion befreite die Frau den Mann („Das hat mir alles nicht so gepasst“) mit einem Bolzenschneider von seinen Ketten.

Der Sklaven-Vertrag

Gab es eine Gefahr? War das Freiheitsberaubung? „Die juristische Antwort darauf ist nein“, urteilte das Gericht. Es sei ja genau das passiert, was vorher per Sklaven-Vertrag vereinbart worden war – das Paar wurde freigesprochen.

Damit ist die Angelegenheit für das von Hartz IV lebende Paar aber wohl noch nicht vom Tisch. Denn es drohen Ermittlungen wegen Betrugs und Steuerhinterziehung. Wie bekannt wurde, sollen die Angeklagten zu mehr als 100 Sklaven Kontakte unterhalten und diese womöglich finanziell ausgenommen haben. Ein Polizist erinnerte sich gestern an ein Handyfoto, auf dem zu sehen sei, wie sich das Paar mit dutzenden, aufgefächerten 200er-Scheinen brüste.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare
  • Voll OK
    von Marlene.Mortler am 10.09.2017 10:31 Uhr

    So wie ich das verstehe, hat der Rentner sich diese Behandlung doch ausdrücklich gewünscht und das Paar hat sich sogar schriftlich darüber abgesichert. Wenn der Typ da kein Bock drauf gehabt hätte, wäre er wohl gar nicht erst in den Käfig hinein gegangen.
    Verstehe nicht wieso sowas vor Gericht geht. Die Gerichtskosten hätte man lieber investieren können um noch einen von diesen schrecklichen Kiffern die ihre eigenen Haschgiftpflanzen auf dem Balkon züchten, verurteilen zu können.

  • Was ist das für eine Justiz
    von Aufhoeren am 07.09.2017 09:28 Uhr

    Für drei Cannabispflanzen auf dem Balkon wären sie härter bestraft worden.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG