Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
2 Kommentare

Party-Format im Prisma: Die neue Familien-Disko im großen RN-Check

EVINGDortmunds vielleicht ungewöhnlichste Party stieg am Sonntag in der Großraumdiskothek Prisma: Zum ersten Mal öffneten die Hallen für die ganze Familie. Von 13 bis 19 Uhr wurde getanzt. Wir haben eine Familie beim Partyspaß begleitet.

Janina (10) und Leon (7) Sklarzyk haben sich schon seit Tagen auf die Familiendisko im Evinger Prisma gefreut. Endlich einmal feiern, da, wo vor zehn Jahren schon ihre Eltern gefeiert haben. Janina will tanzen, Leon findet das eher peinlich. Er will am Sonntag einfach Spaß haben. 

Ein Klassiker: der Bi-Ba-Butzemann-Song

„Es sieht hier noch immer so aus wie früher“, sagt Jennifer Sklarzyk und schaut ihren Mann an. Aber etwas ist anders als damals. Denn heute ist Familiendisko. Auf den Tischen tanzen Kinder zu Mark Forster oder dem Bi-Ba-Butzemann-Song. In zwei Räumen ist Party angesagt. Die große Halle ist für 6- bis 16-Jährige gedacht, dort laufen Charts, Hip-Hop-Songs, Klassiker. In der kleinen Halle für die Kids unter 6 Jahren geht es leiser zu, dort sind Kinderlieder ganz weit vorne.

Als „Schnuffel“ läuft, strahlen die Augen von Jennifer Sklarzyk, die sich nur mal kurz umschauen wollte. Sie blickt zu ihrer Tochter, fragt: „Weißt du, was das ist?“ Es ist der Schnuffel-Song. „Als Janina anderthalb Jahre alt war“, erinnert sich Jennifer Sklarzyk, „da haben wir auf der Kirmes einen großen Schnuffel-Hasen gewonnen. Den hat Janina immer mit sich rumgetragen und den Schnuffel-Song, den haben wir ein Jahr lang täglich 50 Mal gehört.“

"Die beste Zeit ist immer die ohne Eltern"

Die 6-Jährigen in der Familiendisko sind überwiegend froh, „bei den Großen“ tanzen zu können. Sie wollen lieber Hip-Hop und Mark Forster hören als Kinderlieder, zu denen die Kleinen auf den Tischen tanzen, während ihre Eltern eifrig Fotos machen. Ist es nicht ein wenig laut da bei der „Jam Stylez Crew“ der Tanzschule Thiele aus Schwerte, die gerade eine Hip-Hop-Performance auf der Bühne hinlegt? „Nein, Hip-Hop muss laut sein“, sagt Leon. Sein Vater lacht.

Was Benjamin Sklarzyk nicht zum Lachen findet: „Die Kinder haben im Raum für die Älteren viel zu wenig Platz. Die Eltern sollten sich mehr im Hintergrund halten und den Kleinen mehr Raum geben.“ Seine Kinder nicken. Und Janina, die würde die Erwachsenen gerne überhaupt nicht um sich haben: „Die beste Zeit ist immer die ohne Eltern.“

Leon will jetzt gerne noch die Fluch-der-Karibik-Lasershow sehen. Aber erst einmal will seine Schwester noch ein Foto mit Elsa, der Eisprinzessin machen. Lisa Ossenberg im Glitzerkleid wirkt magnetisch auf die Mädchen, von denen einige sogar Krönchen tragen. „Und vielleicht bringe ich ja beim nächsten Mal auch noch Prinzessin Anna und Schneemann Olaf mit“, sagt Lisa Ossenberg. „Die Kinder fragen mich ständig nach den beiden.“

Mehr Konfetti, mehr Farbe - beim nächsten Mal

Ein nächstes Mal, das soll es laut Veranstalter in jedem Fall geben. Und dann ist auch mehr Konfetti, mehr Farbe eingeplant. Daran hat es bei der Premiere im Prisma ein bisschen gefehlt. Zudem gab es keine Chill-Out-Zone – denn der Platz, der dafür vorgesehen war, wurde für Kissenschlachten genutzt. Kinder haben halt ihre eigene Nase.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare
  • Clubdiaco
    von Bkamann99 am 21.03.2017 17:32 Uhr

    So unterschiedlich können Meinungen und Wahrnehmungen sein.

  • ClubKids war Mega
    von FamiliePeters1234 am 21.03.2017 05:41 Uhr

    Unsere Kinder sind 8 und 11 Jahre und haben pausenlos getanzt. Der Tanzlehrer hat ihnen ein paar tolle Sachen beigebracht, die sofort auf der Tanzflächen umgesetzt wurden. Eine super Party für Kinder und Eltern. Die Kleinen standen absolut im Vordergrund, das macht die Großen glücklich. Eine klasse Idee wurde super umgesetzt. Waffeln und Würstchen für nur 1,50 € ist echt familienfreundich.Wir freuen uns schon auf das nächste mal und können das jeder Familie empfehlen.

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Das Morgen-Update: Bahnstrecke gesperrt, Bus-Unfall mit 13 Verletzten, Eltern vor Gericht

Bahnstrecke gesperrt, Bus-Unfall mit 13 Verletzten, Eltern vor Gericht

NRWMüssen Eltern ihre Kinder verpfeifen, wenn diese illegal Musik tauschen? Darüber entscheidet heute ein Gericht. Die Bahnstrecke Dortmund-Lünen ist seit heute Nacht gesperrt, Hape Kerkeling hat geheiratet. Ein Urteil zum freiwilligen Hausverbot von Spielsüchtigen, der Prozess um die Lehrerin, die ihre Tochter ins Dschungelcamp begleitete und mehr: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG