Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

S-Bahn-Stationen mangelhaft: Grüne fordern sauberere Bahnhöfe im Westen

WESTERFILDEIm März stellte der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) seinen Stationsbericht für das Jahr 2016 vor, der die Stationen der Deutschen Bahn bewertet. Über einen Monat nach Veröffentlichung ist im Stadtbezirk Mengede eine Diskussion über diesen Bericht entbrannt.

Grüne fordern sauberere Bahnhöfe im Westen
Im und am Mülleimer an der S-Bahn-Station Nette/Oestrich stapelt sich der Müll. Foto: Karsten Hoch

Die Bahnstationen in Dortmund schnitten bei der Beurteilung durch Profitester des VRR eingetlich recht gut ab, erreichten Bewertungen von „akzeptables Erscheinungsbild“ bis „noch akzeptables Erscheinungsbild“. Nur zwei Stationen bekamen die richtig schlechte Bewertung „nicht akzeptables Erscheinungsbild“: Der Bahnhof Mengede und die S-Bahn-Station Nette/Oestrich.

In Mengede führten großflächige Graffiti im Zugangsbereich, zum Teil loser Müll im Rampenbereich sowie nicht mehr vorhandene Beschriftung auf den Hinweisschildern zu Abwertungen. „Außerdem steht im Tunnel Mengede bei Regen regelmäßig das Wasser“, ergänzt Bezirksbürgermeister Wilhelm Tölch (SPD) die Mängelliste.

Abwertungen

Ein ähnliches Bild an der Station Nette/Oestrich: Es gab Abwertungen durch großflächige Graffiti im Zugangsbereich, kleinere Graffitis führten auch auf dem Bahnsteig zur Abwertung, ebenso loser Müll. Das berichtete der VRR auf Anfrage dieser Redaktion.

Kurioserweise sind es gar nicht diese beiden Stationen, die jetzt in der Diskussion stehen, sondern die Station Westerfilde. Die hatte die Bestnote bekommen, worauf Karsten Hoch, Ortsvereins-Sprecher von Bündnis90/Die Grünen in einer Stellungnahme mit Unverständnis reagierte: „Die mit „sehr gut“ benotete Station Westerfilde ist nicht anders von Graffiti oder Sachbeschädigungen betroffen, wie auch die beiden anderen Mengeder Stationen. In Westerfilde überwuchert das wild wachsende Gestrüpp im Sommer immer wieder die halbe Breite der Aufgänge.“ Die Grünen fordern die Deutsche Bahn auf, die Station wöchentlich zu reinigen.

Umbau abwarten

Joachim Farnung, Fraktions-Chef der CDU in der BV Mengede, relativiert diese Bewertung: „Die Stationen sind seit Jahren im Vollbetrieb, die sind einfach abgenutzt.“ Daraus leitet er aber keine Forderung an die Bahn ab. Die Bahn habe die von der BV aufgelisteten Mängel von 2016 weitgehend beseitigt, das zeige, dass die Mengeder Politik ein gutes Verhältnis zur Bahn habe.

Auch Wilhelm Tölch möchte mit weiteren Forderungen an die Bahn warten: „Mit der Einführung des neuen Zuges RRX hat die Bahn Umbauarbeiten am Bahnhof Mengede angekündigt. Das sollten wir abwarten und schauen, wie die Zustände sich entwickeln.“

Laut VRR haben Profitester im Jahr 2016 viermal den Zugangs- und Bahnsteigbereich von 295 Stationen erfasst und bewertet. Eine direkte vertragliche Beziehung zwischen dem VRR und der DB Station&Service über die Pflege von Stationen gibt es nicht. Um abseits vertraglicher Beziehungen Einfluss auf die Entwicklung und Qualität der Infrastruktur nehmen zu können, erfasst der Verbund den Zustand der Bahnhöfe und Haltepunkte und veröffentlicht die Ergebnisse einmal jährlich in seinem Stationsbericht.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG