Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing
1 Kommentar

Belohnung für Hinweise: Wer skalpierte das Huhn aus der Mülltonne?

HUCKARDEEin verängstigtes Huhn in einer Mülltonne. Blutig, skalpiert und ohne Kamm – diesen Fund hat ein Anwohner am Karfreitag in Huckarde gemacht. "Er war schockiert, als ihm plötzlich das Huhn in die Augen blickte", sagt Gabriele Bayer von der Tierschutzorganisation Arche 90. Sie hat jetzt Anzeige erstattet. Und eine Belohnung ausgesetzt.

Wer skalpierte das Huhn aus der Mülltonne?
Skarlet – so haben Helfer der Arche 90 das Huhn aus der Mülltonne genannt. Es geht ihm immer besser. Foto: Arche 90

Das Huhn, so Gabriele Bayer, wurde gegen 19 Uhr umgehend aus seinem stinkenden Gefängnis im Bereich Rupinghofstraße/Travemannstraße befreit. Auf den ersten Blick habe man eine Verletzung am Kopf des Tieres erkennen können. „Es muss regelrecht skalpiert worden sein, offenbar wurde ihm brutal der Kamm abgeschnitten“, sagt Bayer.

„Auf seinem Kopf klaffte eine Zwei-Euro-Stück große Wunde, der Schädelknochen war sichtbar. Das ist die Tat eines Menschen. Ein Tier war das nicht.“ Und da war ja nicht nur die Wunde. „Das Huhn war extrem abgemagert“, sagt die Sprecherin von Arche 90. „Es muss über einen längeren Zeitraum hinweg gehungert haben.“

"Skarlet"

Die beiden Helfer der Arche, die von der Feuerwehr alarmiert worden waren, haben das Tier Skarlet genannt – „ohne schwarzen Humor erträgt man die Arbeit nicht“, so Bayer. Sie hätten das Tier in die Tierklinik gebracht, mit der Sorge, dass es eingeschläfert werden muss. 

„Aber der Tierarzt sagte: Die Wunde wächst wieder zu. Sie müsse nur weich gehalten und vor Erregern geschützt werden.“ Heißt für das Huhn: Dreimal am Tag eingecremt werden, Medizin schlucken, drinnen bleiben. Genäht werden kann die Wunde laut Bayer nicht, da nicht genug Haut vorhanden sei.

Nach zwei Nächten in der Klinik kam das Tier, das laut Gabriele Bayer ein „sehr nettes Tier“ ist, dann in eine Pflegestelle. Dort bekommt es frischen Salat, Maden und auch mal ein Würmchen. „Es wird verwöhnt“, sagt Bayer. „Das ist uns nach all seinen Qualen ganz wichtig.“ 

Arche 90 hat eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung der Täter/des Täters führen. Zeugen können sich bei der Arche 90, Am Westheck 109a, Brackel, unter Tel. (0231) 87 53 97 oder per Kontaktformular melden.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare
  • Menschen
    von ralfs am 18.04.2017 14:27 Uhr

    Ich möchte wissen was im Kopf des Täters vor sich geht. Wie krank kann man sein?

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Prozessauftakt in Bochum: Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

Mutmaßlicher Uni-Vergewaltiger schweigt vor Gericht

BOCHUMNach der Vergewaltigung von zwei chinesischen Studentinnen in Bochum hat der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen. Der 32-Jährige soll im vergangenen August und November in der Nähe der Ruhr-Universität über die beiden 22 und 28 Jahre alten Frauen hergefallen sein. Beim Prozessauftakt am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht äußerte sich der angeklagte Asylbewerber aus dem Irak nicht zu den Vorwürfen.

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG