Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Nach Netto-Überfall: Münzen pflasterten den Fluchtweg: Sechs Jahre Haft

BOCHUM/HERNEDie Tat war professionell, nur die Flucht wurde zum Desaster. Nach einem Überfall auf einen Herner Netto-Markt waren erst die Rucksäcke zu klein, dann verloren die beiden Täter auch noch einen Teil der Beute. Einer von ihnen ist am Montag verurteilt worden. Die Strafe: sechs Jahre Haft.

Münzen pflasterten den Fluchtweg: Sechs Jahre Haft
Das Landgericht in Bochum.  Foto: dpa

Es war der 19. Oktober 2016, kurz vor Ladenschluss. Der 23-jährige Angeklagte und sein noch nicht verurteilter Komplize hatten sich mit Sturmhauben maskiert, die beiden Mitarbeiterinnen wurden mit Pistolen in Schach gehalten. Eigentlich hatten es die beiden Freunde auf den Tresor abgesehen, doch der ließ sich offenbar nicht öffnen. Also wurden die Kassenladen mitgenommen, doch die waren viel zu groß für die mitgebrachten Rucksäcke.

Beim Umladen des Geldes müssen die beiden Männer später dann einige der Münzen verloren haben. Zeugen hatten das Kleingeld neben dem Fußweg und auch im Gras gesehen. Insgesamt belief sich die Beute auf rund 2700 Euro.

Einige Monate zuvor hatten die beiden Männer aus Herne bereits eine Taxifahrerin überfallen. Sie waren in Recklinghausen auf einer Party, hatten aber kein Geld für die Heimfahrt. Die Taxifahrerin wurde am Ende der Fahrt von hinten gepackt und so stark gewürgt, dass sie sogar das Bewusstsein verlor. "Sie hätte sterben können", hatte ein Rechtsmediziner im Prozess vor dem Bochumer Landgericht gesagt.

Ein Jahr verloren

Ein Jahr lang hatte die Frau nicht arbeiten können - aus purer Angst. "Sie hat ein Jahr ihres Lebens verloren", hieß es im Urteil. Und die Frau sei beileibe kein "Weichei" gewesen. "Die war 30 Jahre auf der Straße." 

Der Angeklagte hatte im Prozess auf Anraten seines Verteidigers Oliver Eckert sofort mit offenen Karten gespielt. Nur deshalb ist die Strafe nicht noch höher ausgefallen. "Ohne Geständnis und ohne Nennung des Mittäters hätten wir acht oder neun Jahre verhängt", so die Richter. Für die Mutter des Angeklagten war das Urteil trotzdem ein Schock. Sie hat bitterlich geweint und den Gerichtssaal zwischenzeitlich sogar verlassen müssen, um sich wieder zu beruhigen.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG