Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Debatte um Schulstandorte: Ascheberg stellt Zukunftskonzept für Profilschule auf

ASCHEBERG/HERBERNBis Ende des Jahres will die Gemeinde Ascheberg einen ersten Entwurf aufstellen, um die Zukunft der Schulzentren in Ascheberg und Herbern zur Debatte zu stellen. Das Ziel ist, die Profilschule in den nächsten Jahren zu stärken - offen ist, ob an einem oder weiterhin an zwei Standorten. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Ascheberg stellt Zukunftskonzept für Profilschule auf
Wird Ascheberg alleiniger Profilschulstandort? Foto: Frederike Schneider

Was plant die Gemeinde?

Die Gemeinde Ascheberg will mithilfe eines externen Büros ein Raumkonzept erstellen – für den Fall der Fälle, dass sich das Schulleben der Profilschule in Zukunft auf das Gelände am Bahnhofsweg in Ascheberg konzentriert. Das müsste aber erst einmal politisch diskutiert und beschlossen werden. Das Konzept soll als Grundlage dieser Diskussion dienen – und in einem ersten Schritt verdeutlichen, ob ein alleiniger Standort der Profilschule in Ascheberg räumlich möglich und pädagogisch überhaupt sinnvoll wäre.

Warum steht das überhaupt zur Debatte?

Weil sich im Hinblick auf die beiden Schulzentren „Veränderungen abzeichnen“, sagte die Ascheberger Hauptamtsleiterin Anne Markfort im jüngsten Schulausschuss am Donnerstagabend. Vorausgegangen war dem ein Antrag der Ascheberger CDU-Fraktion, die die Verwaltung damit beauftragte, ein Gesamtkonzept für das Schulzentrum in Herbern zu erstellen – das allerdings wäre erst der zweite Schritt, wenn klar ist, ob und wie sich die Situation in Ascheberg verändert.

Würde der Platz in Ascheberg denn für alle Schüler der Profilschule ausreichen?

Nein, sagte Anne Markfort im Ausschuss. „Wir bräuchten zusätzliche Räume für die Klassen, Fach- und Differenzierungsräume und Räume für die Lehrer.“ Solange das nicht geklärt sei, stehe ein Umzug auch nicht zur Debatte. Derzeit werden die Schüler der 8. bis 10. Klassen der Profilschule am Standort in Herbern unterrichtet. Klar ist, sagte Markfort: „Wir können nicht erst umziehen und dann plötzlich feststellen, das klappt alles nicht.“

Was sagt die Politik?

Die zeigte sich im Schulausschuss grundsätzlich offen für Veränderungen. „Für die Profilschule wäre das ein Gewinn“, sagte etwa Maria Schulte-Loh (CDU). Ähnlicher Meinung war auch Volker Müller-Middendorf (UWG), der aber einräumte: „Das pädagogische Raumkonzept der Profilschule muss bei den Planungen klar berücksichtigt werden.“

Was könnte man sich in Herbern vorstellen?

Hier gibt es drei Bausteine: die Grundschule, die Übermittagsbetreuung und die neue Kita auf den Äckern. Johannes Waldmann (SPD): „Der Standort in Herbern sollte auch schulisch weitergenutzt werden.“ Solange das nicht geklärt sei, werde man auch keinem Ausbau der Aula zustimmen. Für den, so Markfort, gebe es derzeit ohnehin keine Fördermittel.

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG