Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Arbeiten ruhen derzeit: Ochsen-Baustelle: Stadt stellt Firma ein Ultimatum

LÜNENDie Pflasterarbeiten rund um die Ochsen in der Fußgängerzone Münsterstraße gingen mal langsam voran, mal fehlerhaft und zuletzt gar nicht mehr: Jetzt hat die Stadt Lünen der ausführenden Firma ein Ultimatum gestellt. Wird dem nicht Folge geleistet, gibt es bereits einen Plan B.

Ochsen-Baustelle: Stadt stellt Firma ein Ultimatum
Die Ochsen sind stumme Zeugen des Baustellen-Desasters in der Fußgängerzone. Foto: Marc Fröhling

Stadtsprecherin Julia Schmidt erklärte am Donnerstag auf Anfrage: „Wir haben die Firma schriftlich zu einem Gespräch nach Lünen bestellt. Es soll Mitte nächster Woche stattfinden. Dabei soll erörtert werden, wie es weitergeht. Wir haben in dem Schreiben auch das Thema Kündigung in den Raum gestellt. Es ist der letzte Versuch.“

Mehrere geplante Fertigstellungstermine wurden von der Firma Temmink Bau und Infra aus den Niederlanden bereits gerissen. Seit Ende Juli wird rund um die Ochsen gar nicht mehr gearbeitet.

Die Stadt habe aktuell „keinen Kontakt“ zur Firma, so Julia Schmidt. Am Donnerstag lief bei Temmink der Anrufbeantworter. Auf eine per Kontaktformular übermittelte Rückrufbitte unserer Redaktion reagierte die Firma nicht.

Plan B wird vorbereitet

Unterdessen arbeitet die Stadt an Plan B: Der heißt Kündigung und Neuausschreibung. Vom Gesamtauftragsvolumen in Höhe von circa 1 Million Euro habe man rund 100.000 Euro noch nicht an die Niederländer gezahlt, erklärte die Stadtsprecherin. Das reiche, um die Pflasterarbeiten an den Ochsen neu auszuschreiben und zu bezahlen.

Mit dem Land NRW, das die Maßnahme zu 80 Prozent bezuschusst, will sich die Stadt abstimmen, um bei einer Kündigung keinen Verlust von Fördermitteln zu riskieren.

Da bei einer Neuausschreibung wieder Zeit bis zum Fortgang der Arbeiten ins Land geht, wolle man laut Schmidt versuchen, die Baustelle nicht wie eine Baustelle aussehen zu lassen. Es gebe die Überlegung, dort Matten zu verlegen.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG