Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Ermittlungen gegen Angestellte: Lüner Bürgerbüro: 200.000 Euro unterschlagen?

LÜNENIm April hatte die Stadt Lünen gegen eine Mitarbeiterin des Bürgeramtes Strafanzeige gestellt. Der Vorwurf: Untreue und Unterschlagung. Seitdem ermittelt die Staatsanwaltschaft Dortmund - und hat nun eine mögliche Schadenshöhe genannt. Es geht um bis zu 200.000 Euro.

Lüner Bürgerbüro: 200.000 Euro unterschlagen?
Der Eingang zum Bürgerbüro im Foyer des Rathauses. Eine Mitarbeiterin veruntreute Geld. Foto: Peter Fiedler

Der finanzielle Schaden durch die Unterschlagung von städtischem Geld im Bürgerbüro beläuft sich möglicherweise auf „bis zu 200.000 Euro“. Das erklärte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund am Donnerstag auf Anfrage unserer Redaktion.

„Ob und in welchem Umfang der ermittelte Fehlbetrag im Ergebnis der Beschuldigten zur Last gelegt werden kann, ist Gegenstand unserer Ermittlungen. Diese werden jedenfalls mehrere Monate in Anspruch nehmen“, sagte der Sprecher weiter. Gegen die Beschuldigte sei auf Grund der Strafanzeige der Stadt Lünen seit dem 19. April ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue anhängig.

Lünens Stadtverwaltung schweigt  

Am 7. April stellt die Stadt Lünen Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Dortmund gegen eine Mitarbeiterin des Bürgerbüros wegen Untreue und Unterschlagung. Die Betroffene wurde mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert, heißt es aus dem Rathaus. Die Mitarbeiterin soll nach „ersten Erkenntnissen“ der Stadt Quittungen über die Ausstellung von Ausweisen und Pässen gefälscht haben. Die Beschuldigte soll geständig sein.

Zur Höhe des Schadens sagte die Stadt Anfang April auf Anfrage unserer Redaktion nichts. Vielmehr ließ sie uns wissen, dass die Gemeindeprüfungsanstalt NRW (gpa NRW, Herne) eine Differenz zwischen bearbeiteten Fällen und Zahlungseingängen festgestellt habe und dass das Rechnungsprüfungsamt eingeschaltet sowie der Personalrat informiert worden sei.

Weiter teilte die Stadt am 7. April mit: „Während des laufenden Ermittlungsverfahrens wird die Stadt in der Angelegenheit keine weiteren (...) Stellungnahmen abgeben.“ Daran hält die Stadt weitestgehend fest.

Welche Fragen die Verwaltung am Donnerstag zu dem Fall beantwortet beziehungsweise nicht beantwortet hat, lesen Sie hier:

Laut Staatsanwaltschaft soll der Schaden bis zu 200 000 Euro betragen. Können Sie das bestätigen?

Keine Antwort.

Wann fand die Routineüberprüfung der Gemeindeprüfungsanstalt NRW statt?

Die Prüfung begann im Mai 2016. Sie ist derzeit noch nicht abgeschlossen.

Wie oft, in welchen zeitlichen Abständen, finden derartige Prüfungen statt?

Die Prüfungen finden in unregelmäßigen Abständen statt. Die letzte Prüfung wurde zwischen Februar und Juli 2010 durchgeführt.

Hat die von der Stadt angekündigte interne Arbeitsgruppe zur lückenlosen Aufklärung des Vorfalls die Arbeit schon aufgenommen?

Ja.

In welchem Zeitraum fand die Unterschlagung statt?

Keine Antwort.

Warum ist den städtischen Rechnungsprüfern die Unterschlagung nicht aufgefallen?

Keine Antwort.

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG