Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Hundekot statt Ostereier: Eiersuche in Lüner Heideblümchenpark fällt aus

LÜNENEin Osterei dort verstecken, wo ein Hund sein Geschäft verrichtet? Keine Möglichkeit für den Förderverein des Heideblümchenparks in Lünen-Alstedde. Aus diesem Grund fällt die eigentlich traditionelle Eiersuche zu Ostern dort zum zweiten Mal in Folge aus. Die Verantwortung dafür liegt laut dem Förderverein bei den Hundebesitzern.

Eiersuche in Lüner Heideblümchenpark fällt aus
Blick in den Heideblümchenpark in Alstedde: Weil hier zu viel Hundekot liegt, wurde das traditionelle Ostereiersuchen für Kinder abgesagt. Foto: Peter Fiedler (Archiv)

Auf die traditionelle Eiersuche zu Ostern im Heideblümchenpark müssen die Kinder nun schon zum zweiten Mal verzichten. Es liegt zu viel Hundekot auf dem Rasen und in den Randbeeten herum: „An der Situation zum Vorjahr hat sich nichts geändert“, sagt Wolfgang Paul, Vorsitzender des Fördervereins Heideblümchenpark. Deshalb werden er und seine Mitstreiter erneut keine bemalten Ostereier zwischen den Büschen verstecken.

500 bis 650 Eier durften die Kinder zehn Jahre lang in dem kleinen Park in Alstedde suchen. 400 Besucher kamen, davon 100 Kinder – bis die Eiersuche zur Zumutung wurde. Das war vor zwei Jahren. Da wurden die Zustände als „eklig“ bezeichnet. Man habe Eier neben einem Strauch verstecken wollen, als ein Hund direkt daneben sein Geschäft verrichtete.

Konsequenz: Keine Eiersuche mehr 

Der Förderverein, der regelmäßig den Park pflegt, hat die Konsequenzen gezogen: Keine Eiersuche mehr. Wie die Situation im Heideblümchenpark ist, beschrieb ein Vereinsmitglied erst vor wenigen Wochen auf der Seite des Heideblümchenparks. Er machte seinem Ärger mit einem „Dank an die egoistischen Hundebesitzer“ Luft: „Wollte heute mit meinem Sohn Fußball spielen. Nachdem wir aber insgesamt dreimal in die Hinterlassenschaften eurer Köter getreten sind, haben wir das Spiel abgebrochen.“ Er schreibt aber auch: „Die Hundehalter, die ihre Hinterlassenschaften entfernen, müssen sich nicht angesprochen fühlen.“

Hundekot-Beutel nutzen 

Laut Stadt sollen Herrchen oder Frauchen Hundekot-Beutel nutzen. Über die Entsorgung gab es kürzlich Irritationen. Entgegen einer Aussage der Stadt, die Beutel dürften nicht in öffentliche Papierkörbe geworfen werden, haben die Wirtschaftsbetriebe Lünen (WBL) erklärt, das sei erlaubt. Demnach ist die Entsorgung sowohl in öffentlichen Papierkörben oder in der heimischen Restmülltonne möglich. 

So viele Hunde sind in Lünen gemeldet:
In den vergangenen drei Jahren ist die Zahl der gemeldeten Hunde leicht gestiegen. 
2017: 5546 Hunde (10 gefährliche).
2016: 5534 Hunde (10 gefährliche).
2015: 5500 Hunde ( 9 gefährliche).

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Im Theaterstück "Die kleine Hexe": Brambauer Schülerin spielt den Raben Abraxas

Brambauer Schülerin spielt den Raben Abraxas

BRAMBAUERErst "König der Löwen", dann "Peter Pan", nun "Die kleine Hexe": Die Brambauer Schülerin Laura Moser hat trotz ihres jungen Alters schon viel Bühnenerfahrung vorzuweisen. Auf der Werner Freilichtbühne spielt sie in diesem Sommer vor bis zu 800 Zuschauern eine der Hauptrollen, den Raben Abraxas. Wir haben mit ihr über ihre erste Hauptrolle, Lampenfieber und ihre Leidenschaft für das Theater gesprochen.

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG