Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Stadt Lünen prüft Konsequenzen: Nach Überfall: Mehr Sicherheitskräfte für Seepark?

LÜNENNach dem brutalen Überfall einer Jugendgruppe auf zwei Männer im Seepark Horstmar am Samstagabend laufen die Ermittlungen der Polizei weiter. Indes prüft die Stadt Lünen, welche Konsequenzen der Vorfall haben wird und berät mit Experten, ob der Sicherheitsdienst vor Ort ausgeweitet wird.

Nach Überfall: Mehr Sicherheitskräfte für Seepark?
Friedlich und sonnig war es am Dienstag am Horstmarer See. Dass es hier auch ganz anders zugehen kann, zeigt der Vorfall vom vergangenen Samstag. Foto: Jolina Petrusch

Eine Polizeisprecherin erklärte am Dienstag, dass bisher wenige Hinweise auf mögliche Täter eingegangen seien. Der schwer verletzte 27-Jährige aus Bergkamen muss indes weiter stationär im Krankenhaus bleiben. Der Bergkamener wollte am Samstag die Polizei rufen, nachdem er gegen 22 Uhr gesehen hatte, wie ein junger Mann von einer Gruppe von rund 15 Jugendlichen verprügelt wurde.

Die Gruppe hatte den Mann, einen 20-Jährigen aus Paderborn, zuvor um Zigaretten und Geld gebeten. Als er auf dem Boden lag, traten die Jugendlichen weiter auf ihn ein und sprühten Pfefferspray in seine Augen. Auch er wurde verletzt.

Um solche Vorfälle zu verhindern, hat die Stadt für den Seepark einen auswärtigen Sicherheitsdienst beauftragt – nach einer Ausschreibung. Die ausgewählte Sicherheitsfirma werde von der Abteilung Stadtgrün eingesetzt, so eine Stadtsprecherin am Dienstag auf Anfrage. Die Einsatzzeiten des Sicherheitsdienstes seien flexibel – je nach Witterung und Jahreszeit.

Gespräch zwischen Stadtgrün und Sicherheitsfirma

Wie viele Kräfte am Samstagabend auf dem Gelände waren und wann sie den Seepark verlassen haben, konnte die Stadtsprecherin allerdings nicht sagen. Auch die Sicherheitsfirma selbst wollte sich dazu am Dienstag auf telefonische Anfrage nicht äußern.

Welche Konsequenzen der Vorfall haben wird, werde laut Stadtsprecherin bei einem Gespräch zwischen Stadtgrün und der Firma thematisiert. In dem Gespräch werde man auch überlegen, ob man den Sicherheitsdienst dort ausweiten sollte.

 „Nicht martialisch“ ausgestattet

Die Anzahl der eingesetzten Mitarbeiter sei flexibel, sagte die Sprecherin. Im Allgemeinen seien es zwei Mitarbeiter, wenn erforderlich, auch „erheblich mehr“, so die Stadt. Laut deren Mitteilung sei „das Jahr bisher recht friedlich verlaufen“.

Die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes haben Hausrecht auf dem Seeparkgelände, sie können auch „bei zu großer Renitenz“ von Besuchern die Polizei informieren oder anfordern. Ausgestattet sind sie „nicht martialisch“, also nicht mit Waffen. Die Kosten seien je nach Saison unterschiedlich hoch. Im Budget der Abteilung Stadtgrün sind 50.000 Euro dafür verankert.

Für Ausweitung der Sicherheitskräfte

Für eine Ausweitung der Sicherheitskräfte spricht sich auch Liane Kahn aus, Mitarbeiterin im Kiosk am See. Sie ist beunruhigt, welche Folgen die Gewalt vor Ort hat. „In den vergangenen Tagen war es hier trotz des sonnigen Wetters ruhiger“, betont die Mitarbeiterin.

Auch um die eigene Sicherheit und die ihrer Kollegen ist Liane Kahn besorgt. „Ich habe mittlerweile immer ein Pfefferspray mit im Kiosk, denn hier in der Gegend gibt es immer mehr Verbrechen“, so Kahn. 

Zur Startseite >

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG