Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Hof Emde in Leckingsen: 4000 Besucher kamen zum Osterbauernmarkt

SCHWERTE/LECKINGSENRund 1,5 Millionen Eier in der Saison färbt die größte Maschine ihrer Art im ganzen Märkischen Kreis. Und die steht auf dem Hof Emde in Leckingsen. Beim Osterbauernmarkt auf dem Hof war die Maschine der Star bei den Kindern. Und es gab noch vieles mehr zu bestaunen. Wir haben die Fotos.

4000 Besucher kamen zum Osterbauernmarkt
Fünf große Hallen wurden auf dem Hof Emde zu Markthallen umfunktioniert. Foto: Reinhard Schmitz

Orange und grün, blau und rot: Unermüdlich kullerten bunte Ostereier aus der großen Färbemaschine auf das Förderband. Die Illusion vom malenden Hasen ließ sich der kleine Alessandro von dem Schauspiel trotzdem nicht nehmen. „Quatsch – der Osterhase hat seine eigenen Eier. Die hier sind für die Geschäfte“, klärte der Fünfjährige seinen Vater Mario Grasso auf.

15 Jahre alte Eierfärbemaschine

Wenn Alessandro mit seiner These Unrecht hätte, müsste sich der langohrige Osterbote aber auch die Pfoten wund schuften. Rund 1,5 Millionen Eier in der Saison färbt die größte Maschine ihrer Art im ganzen Märkischen Kreis. Die Anlage, die Landwirt Christoph Emde vor 15 Jahren angeschafft hat, war am Wochenende wieder der heimliche Star beim Osterbauernmarkt auf dem Hof Emde, Schirrnbergstraße 50, in Iserlohn-Leckingsen.

Die langen Reihen der parkenden Autos an beiden Seiten der Zufahrtsstraße zeigten von weitem, wie viele Gäste die Traditionsveranstaltung trotz der ständigen Regenschauer lockte. „Gut 2000 Besucher pro Tag“ zählte Anja Will, die Schwester des Hausherrn. Mit fünf großen Hallen sei man ja auch für jedes Wetter gerüstet. Und die Hoffläche sei gepflastert.

15 Bilder
So war der Osterbauernmarkt auf dem Hof Emde

Auch die Gäste – darunter auffallend viele junge Familien – hatten sich gewappnet. Mit Matschhose und Gummistiefeln machte es den Kindern nichts aus, dass sich unter der Wippe und den übrigen Geräten des Spielplatzes unzählige Pfützen gebildet hatten. Nur auf das Ponyreiten mussten sie verzichten, weil Pferde und Esel es vorzogen, im Stall zu bleiben.

Als Ersatz kletterte Marlow (7) einfach auf ein hölzernes Schaukelpferd. Aber echte Tiere gab es auch. In der Schau des Rassekaninchen-Zuchtvereins Drüpplingsen durften die Brüder Raffael (6) und Dario (10) und ihre Cousine Diana (2) mit Kaninchen schmusen. „Meistens kennen sie das sonst nur aus dem Fernsehen“, wollte Züchterin Sabine Bialek den Kindern damit ein Stückchen Natur nahebringen.

Ein Haus, in dem es raucht

Eine ganz besondere Puppenstube hatte die Feuerwehr Leckingsen mitgebracht. „Das ist ein Rauchdemohaus“, berichtete Unterbrandmeister Thomas Tschuwirth, während er mit einem Knopfdruck einen Rauchgenerator einschaltet. Durch die Glasscheiben war zu sehen, wie sich der Qualm unter den Türen hindurch im ganzen Gebäude ausbreitete und schließlich den Rauchmelder auslöste. Wie beim echten Einsatz wurde anschließend alles per Lüfter wieder enträuchert.

Die lieben Kleinen waren also beschäftigt, damit sich auch die Großen in Ruhe umschauen konnten. Silberschmuck und Mützen, Muscheln und Karten, Staubsauger und jede Menge Deko-Ideen boten die Stände in den Hallen. Daneben natürlich auch Gemüse, Kartoffeln, Obst sowie Eier und frisches Brot von Bauer Emde. Im Hofcafé lockten Stachelbeertorte und Frankfurter Kranz, ein paar Schritte weiter hatten Helfer mehr als zwei Zentner Kartoffelteig für die Reibekuchenpfanne vorbereitet. Mit knurrendem Magen sollte schließlich keiner von dem Ausflugs aufs Land nach Hause fahren müssen.

 

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG