Ein Angebot aus dem Medienhaus Lensing

Katzen suchen Zuhause: Schwerter Tierheim hat Kapazitätsgrenze erreicht

SCHWERTEFelix, Simba und Spiky gehören zu den 18 Katzen, die zurzeit im Tierheim in Schwerte-Westhofen wohnen. Für eine 19. Katze ist eigentlich kein Platz mehr, Fundtiere müssen aber weiter angenommen werden. Chefin Catharina Seelig erklärt, warum Katzen im Tierheim landen und wie sie die Katzen der Woche, Timo und Til, adoptieren können.

1/3
  • Schwerter Tierheim hat Kapazitätsgrenze erreicht
    Rosemarie Seelig sitzt am Empfang des Tierheims. Gina ist die Hauskatze dort. Sie kam einst als Fundkatze nach Westhofen und gehört nun zum Inventar. Foto: Heiko Mühlbauer

Das Tierheim hat mit den 18 Katzen jedoch seine Kapazitätsgrenze erreicht. „Fundtiere müssen wir noch annehmen“, erklärt Tierheimleiterin Catharina Seelig. Wer aber seine Katze abgeben möchte, für den könne man im Moment wenig machen. Vor allem weil die Sommermonate die Zeit sind, in der viele Katzen im Tierheim landen.

Die Gründe dafür sind vielfältig. Mal ist es tatsächlich die Katzenhaar-Allergie, mal ein Umzug und mal auch nur die Fehleinschätzung, wie viel Pflege so ein Tier braucht. Nicht mehr so häufig gäbe es Menschen, die ihre Tiere vor dem Urlaub aussetzen oder abgeben. Auch ehemalige Weihnachtsgeschenke, die dann im Tierheim landen, seien die Ausnahme.

Mehr Katzen als Hunde

„Normalerweise sind Katzen gut zu vermitteln“, erklärt die Tierheimchefin. Die Vermittlungszahlen liegen über denen von Hunden. Andererseits gibt es auch mehr Katzen als Hunde, sodass sie häufiger im Tierheim landen. 117 Katzen waren im vergangenen Jahr im Tierheim abgegeben worden, und fast alle fanden neue Besitzer.

Zurück blieben die schwierigen Fälle. Tiere, die wie Seelig sagt, einen eigenen Charakter haben. So wie Felix. Der schwarze Kater reagiert unwillig, als die Tierheimchefin ihn für ein Foto hochheben will. Andere Tiere sind krank und benötigen besondere Medikamente oder Schonkost, wie Spyky und Simba.

Die Geschichte von Hauskatze Gina

Wieder andere Katzen sind nicht ganz stubenrein, wie Gina. Die Katze war trächtig von ihrer Familie nach einem Umzug einfach vor dem alten Haus zurück gelassen worden. Im Tierheim bekam sie dann Nachwuchs. Weil aber Vermittlungsversuche daran scheiterten, dass Gina von Zeit zu Zeit in die Wohnung pinkelte, durfte sie im Tierheim bleiben. „Hier ist eh alles gekachelt“, sagt Catharina Seelig. Nur manchmal müsse eine Jacke dran glauben.

Wie bekommt man eine Katze aus dem Tierheim?

Wer eine Katze aus dem Tierheim haben will, muss zwischen 80 und 150 Euro Schutzgebühr zahlen. Das klingt viel. Die Katzenvermittlung sei aber ein Zuschussgeschäft, sagt Seelig. Denn das Tierheim sorgt für Impfungen, Kastration und eine Wurmkur. Das kostet im Schnitt mehr Geld als die Vermittlung einbringt.

Diese Woche sind die Katzenbrüder Timo und Til (s. Foto) die Tierheimtiere der Woche. Die Kater sind 2014 geboren, gechipt, kastriert und geimpft. Timo ist braungetigert und weiß, Til schwarz-weiß. Beide Kater sind sehr zutraulich und verschmust. Sie sind durchaus auch für Katzenanfänger geeignet. Timo hat eine undichte rechte Herzklappe. Momentan bedarf diese aber noch keiner Behandlung.

Kontakt zum Tierheim
Wer eine Katze adoptieren möchte, kann sich beim Tierheim melden - Am Gartenbad 7, Tel. 02304/61249

Zur Startseite >

Orte

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Bitte beachten Sie beim Verfassen eines Kommentars unsere Kommentarregeln.

Verkehr ohne Verkehrsregeln führt ins Chaos. Internet-Debatten ohne Verhaltensregeln auch. Deshalb gibt es diese Kommentarregeln. Sie definieren den Rahmen, der eine sachliche, niveauvolle, faire und offene Diskussionskultur möglich machen soll. Wir bitten alle Leserinnen und Leser, sich an die folgenden Regeln zu halten:

  • Registrierung: Um bei uns mitdiskutieren zu können, müssen Sie sich registrieren. Bitte tun Sie dies mit Ihrem tatsächlichen Namen. Wir behalten uns das Recht vor, Accounts mit Fantasienamen zu sperren.
  • Seien Sie freundlich, fair und tolerant! Ein guter Umgangston ist die Grundlage für eine gute Diskussion. Behandeln Sie andere so, wie Sie selbst behandelt werden möchten.
  • Das bedeutet: Keine persönlichen Angriffe auf andere Nutzer! Beleidigende, rassistische, sexistische, vulgäre, hetzerische oder gewaltverherrlichende Töne sind bei uns nicht erwünscht und werden vom Administrator gelöscht. Gleiches gilt für Links auf entsprechende Seiten im Internet.
  • Teilen Sie Informationen mit uns! Schenken Sie uns und den anderen Lesern Ihr Expertenwissen! Schildern Sie uns Ihre Beobachtungen als Augenzeuge! Stellen Sie Fragen und sagen Sie uns, wozu Sie noch mehr erfahren wollen!
  • Das Veröffentlichen urheberrechtlich geschützter Inhalte - zum Beispiel kompletter Artikel anderer Internetseiten - ist nicht erlaubt. Inhalte und Links mit werblichem oder kommerziellem Charakter werden gelöscht.
  • Es ist verboten, private Daten (Adressen, Telefonnummern, E-Mail-Adressen) zu veröffentlichen.
  • Beachten Sie das Thema einer Diskussion - Off-Topic-Beiträge sind unerwünscht.
  • Mit der Teilnahme an der Diskussion erkennen Sie die Kommentarregeln an. Bei Verstößen kann ein Diskussionsteilnehmer dauerhaft ausgeschlossen werden. Eine Registrierung unter einem anderen Namen wird nicht gestattet.
  • Wir behalten uns vor, einzelne Nutzerbeiträge in anderen Medien zu veröffentlichen. Ein Anspruch auf ein Honorar besteht nicht.
  • Bei technischen Problemen schreiben Sie bitte eine E-Mail an online@ruhrnachrichten.de.
Sie können bis zu 1000 Zeichen als Text schreiben.

Mehr aus diesem Ressort

Auch interessant

Weitere Artikel

Nach Oben
© 2016 Verlag Lensing-Wolff GmbH & Co. KG